Fachkräftemangel

Attraktiver durch Vier-Tage-Woche?

Darüber, wie sich die Branche für Arbeitnehmer attraktiver gestalten lässt, wurde in den vergangenen Wochen viel diskutiert. Flexiblere Arbeitszeitmodelle, aber auch höhere Löhne könnten die Lösung sein, meint L’Osteria-CEO Mirko Silz.

Mittwoch, 14.07.2021, 14:53 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Gastronomie-Mitarbeiter stehen im Kreis un haben die Hände in der Mitte zusammen

Flexible Arbeitszeitmodelle, Beteiligung an Entscheidungsprozessen – was hilft um dem aktuellen Fachkräftemangel entgegenzuwirken? (Foto: © vectorfusionart/stock.adobe.com)

Der Personalmangel in der Gastronomie ist groß. Das zeigte auch eine Umfrage des Dehoga von Mitte Juni. Damit sich das ändert, muss die Branche für Mitarbeiter attraktiv bleiben, weiß auch Mikro Silz, Vorstandsvorsitzender bei L’Osteria. „Dazu gehören für mich auch flexiblere Arbeitszeitmodelle, wie zum Beispiel eine 4-Tage-Arbeitswoche, die verstärkte Einbindung der Beschäftigten in Entscheidungs- und Innovationsprozesse und auch zwingend der Anstieg der Löhne für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Letzteres sehe ich als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, erklärte er gegenüber dem Business Insider.

Mit unkomplizierten Bewerbungsverfahren Hürden abbauen

McDonald´s setzt dem Bericht nach hingegen auf eine einfache, digitale Bewerbung – etwa in Form einer 60-Sekunden Bewerbung, einer Videobewerbung oder einem „Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm“.

(Business Insider/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen