Krisensituation

Gastronomen-Stimmen zu Corona

Die Gäste sitzen allein zu Hause, die Gastronomen plagen noch ganz andere Sorgen – was passiert mit dem Betrieb und der Belegschaft „danach“? Hier ein paar Stimmen einiger Gastronomen…

Montag, 23.03.2020, 12:07 Uhr, Autor: Thomas Hack
Ein leeres Gasthaus

Jetzt haben alle Restauratns geschlossen. Doch wie geht es nach der Krise weiter? (Foto: ©Iryna/stock.adobe.com)

Können wir noch wie gewohnt ausgehen, wenn die Coronakrise irgendwann einmal überstanden ist? Blickt man auf die akuten Sorgen der Gaststätten und Bars im Land, scheint das derzeitig unwahrscheinlich. Manche Lokale wissen nicht einmal mehr, wie sie die nächste Miete bezahlen sollen. Und viele sorgen sich um die Schwächsten der Branche – die unzähligen Teilzeit- und Minijobber.

„Aushilfen kommen nicht mehr über die Runden“ (Kersten Knödel)

„Unsere Kollegen arbeiten nicht aus Jux und Tollerei“, sagt Kersten Knödel, einer der Inhaber der Stuttgarter Kneipe „Immer Beer Herzen“, die nun wegen des Coronavirus geschlossen ist. „Viele der Mitarbeiter und Aushilfen machen den Gastro-Job als Zweitjob, um überhaupt über die Runden zu kommen – was nun nicht mehr geht.“ Und das sei noch nicht alles: „Es hängt ja im ganzen Freizeitbereich noch unendlich viel mehr dran. Nicht zuletzt die Putzfrau hat nichts mehr zu tun – vier Wochen hält sie diese Situation nicht aus“, sagt Mitinhaber Nanno Smeets.

„Die Leute sind auf die paar 100 Euro angewiesen“ (Waltraud Hubschneider)

Ähnliche Sorgen plagen Waltraud Hubschneider, die in Rudersberg (Rems-Murr-Kreis) seit 40 Jahren einen Getränkemarkt und seit sechs Jahren auch die Gastronomie „Zur BrennAlp“ betreibt. „Der Getränkemarkt mit seinen Fest- und Teilzeitangestellten läuft“, sagt Hubschneider. „Aber die Gastronomie ist geschlossen.“ Das trifft in der „BrennAlp“ zwei Vollzeit- und eine Teilzeitkraft sowie drei Minijobber.„Wir werden alles tun, damit uns unsere Mitarbeiter erhalten bleiben“, sagt Waltraud Hubschneider. Und weist auf einen für die Gastro-Mitarbeiter besonders kritischen Punkt hin: „Die Gastronomie braucht Mini-Jobber – und wir bezahlen ja auch dafür, 30 Prozent auf die 450 Euro Lohn an die Bundesknappschaft in Berlin. Aber laut gesetzlicher Regelungen fallen diese Mitarbeiter bei der Kurzarbeitsregelung raus, verdienen also nun gar nichts.“ Das könne nicht angehen, sagt Hubschneider, man müsse nachbessern. „Wenigstens die 60 Prozent vom Nettolohn wie die anderen – da wäre schon viel geholfen, die Leute sind auf die paar 100 Euro absolut angewiesen“.

„Kredite reichen da nicht aus“ (Nanno Smeerts)

Allein ein Kredit reicht da nicht, sagt auch Nanno Smeets. „Wir haben zehn Aushilfen auf Mini-Job-Basis, denen fehlt das Geld – die arbeiten ja in der Gastro nicht zum Spaß, auch wenn es ihnen bei uns gefällt“, sagt er. Mit einem Kredit als Landes- oder Staatshilfe sei ihnen nicht geholfen, sagen die Inhaber vom Immer Beer Herzen. „Den Ausfall kann ich nicht mehr wettmachen, wenn wir dann irgendwann wieder aufmachen – wir sind ja kein Autokonzern, der seine Produktion hochfährt. Die Biere, die der Gast heute nicht trinkt, holen wir nicht mehr auf“, sagt Kersten Knödel.Derweil bleiben die Grundkosten bestehen, Pacht, Miete, Strom, Telefon, alles läuft weiter. In sozialen Netzwerken bekundet die Kundschaft ihre Solidarität, doch die Kassen bleiben leer. „Und dann ist noch die Frage, wie es weiter geht, wenn die Coronakrise vorbei ist“, gibt Kersten Knödel zu bedenken. Denn: „Dann werden die Gäste auch nicht mehr so viel Geld in der Tasche haben.“ (lsw/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen