Mutterland

Das Cölln’s mit neuem Konzept zurück

Das Cölln’s in Hamburg blickt auf eine lange Tradition zurück. Nun haben die Verantwortlichen die Auszeit genutzt, um sich neu zu denken. Heraus kam ein modernes Fisch- und Seafoodrestaurant mit höchsten Ansprüchen an Frische, Qualität und Herkunft. 

Dienstag, 13.07.2021, 09:54 Uhr, Autor: Natalie Ziebolz
Fisch mit Kartoffeln und Soße

Alle Speisen im Cölln’s sin auch zum Mitnehmen erhältlich – in nachhaltigen Mehrwegverpackungen von Rebowl. (Foto: © Mutterland)

Das Cölln’s hat die (unfreiwillige) Auszeit genutzt, um sich neu zu denken und zu verbessern. Seit 1760 ist das Restaurant bekannt für sein hochwertiges Fisch- und Seafoodangebot und daran möchten sich die Verantwortlichen in Zukunft noch stärker orientieren und das Lokal als modernes Fisch- und Seafoodrestaurant fortführen. Küchenchef Marco Kaluscha, ehemaliger Sous-Chef Kevin Fehling und Küchenchef Dallmayr Bar & Grill, und Restaurantleiter Stéphane Michel servieren mit ihrem Team frische Fisch- & Seafoodgerichte, alle mit regionalem, saisonalem und nachhaltigem Twist. Fleisch aus artgerechter Tierhaltung und vegetarische Gerichte aus der Region findet man selbstverständlich ebenso auf der Speisekarte, wie der beliebte Mittagslunch.

Change the way you sea food

Bei der Auswahl der Lieferanten stellt das Cölln‘s höchste Ansprüche an Frische, Qualität und Herkunft. Das Restaurant bezieht seinen Fisch von „Frisch gefischt“ aus Hamburg, die Wert auf nachhaltige Fangmethoden und das Einhalten von Schonzeiten legen – und räuchern diesen im Cölln’s selbst. Die wilden Watt Austern stammen von „AusterRegion“, die an der Nordseeküste per Hand sammeln. Und auch Matjes ist nicht gleich Matjes. Deshalb gibt es im Cölln’s nur den original Glückstädter Matjes, von Hand filetiert und mit Gütesiegel geschützt. Obst und Gemüse kommt von Höfen aus dem Hamburger Umland, beim Fleisch wird ausschließlich Bio-Qualität der „Bio-Fleischerei Fricke“ genutzt. Jungtiere, wie z.B. Kalb, findet man auf der Speisekarte des Cölln’s nicht.

(Mutterland/NZ)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen