Standortschließung

Demonstration für den Erhalt der Oettinger Brauerei in Gotha

In der vergangenen Woche hatte die Oettinger Brauerei angekündigt, ihren Standort in Gotha zu schließen. Für den Erhalt der Brauerei haben nun rund 200 Menschen demonstriert.

Freitag, 17.06.2022, 10:53 Uhr, Autor: Sarah Kleinen
Demonstration in Gotha

Mitarbeiter und Gewerkschafter demonstrieren vor dem Werktor für den Erhalt der Arbeitsplätze der Oettinger Brauerei in Gotha. (Foto: © picture alliance/dpa | Michael Reichel)

In Gotha sind nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Donnerstag etwa 200 Menschen für den Erhalt der dortigen Brauerei auf die Straße gegangen. Wie Jens Löbel von der NGG sagte, war die Stimmung kämpferisch und hoffnungsvoll zugleich. Die Beschäftigten der Brauerei setzten große Hoffnung darauf, dass sich ein Investor für die Übernahme der Braustätte in Thüringen finden lasse. Jens Löbel freute sich über die, wie er sagte, „breite Unterstützung aus allen politischen Richtungen“.

Den rund 220 Mitarbeitern der Gothaer Oettinger Brauerei sei bewusst, dass sie im Kampf um den Erhalt des Unternehmens einen langen Atem bräuchten. Er forderte vor allem die jüngeren Beschäftigten auf, durchzuhalten. Einen Investor werde man voraussichtlich nur überzeugen können, wenn man mit dem Pfund gut ausgebildeter und motivierter Fachkräfte wuchern könne.

Schließung zum Jahresende

Die Oettinger Brauerei mit Stammsitz in Bayern hatte in der vergangenen Woche angekündigt, den Standort Gotha zum Jahresende schließen zu wollen. Teile der Produktionskapazitäten und -anlagen würden auf die drei anderen Brauerei-Standorte der Unternehmensgruppe in Deutschland verlagert, teilte das Unternehmen mit. Die Stellen in Produktion und Logistik in Gotha sollen demnach abgebaut werden. Von der Teilschließung seien rund vier Fünftel der Beschäftigten vor Ort betroffen.

„Ich erwarte von der Brauerei Oettinger, die mit Schwerpunkten ‚Tradition‘, ‚Heimat‘ und ‚regional‘ wirbt, ein klares Bekenntnis zu Thüringen und den Beschäftigten vor Ort“, sagte Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag. Die Chefs des Unternehmens müssten sich fragen, wie sie bei profitablen Umsätzen nachhaltig und zukunftsfest den Standort in Gotha weiterhin aufstellen könnten.

(dpa/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen