Bierwelten

Hopfenbauern erwarten gute Ernte

Die deutschen Hopfenbauern rechnen dieses Jahr mit einer recht guten Ernte: So dürfte die Gesamtmenge zwei Prozent höher ausfallen als im Vorjahr. Zudem seien gute Alphawerte, die für Geschmack und Qualität wichtig sind, zu erhoffen.

Mittwoch, 25.08.2021, 16:25 Uhr, Autor: Martina Kalus
Hopfen

In der Hallertau, dem Hauptanbaugebiet, erwartete der Verband dieses Jahr eine Ernte von 41.150 Tonnen. (Foto: © Printemps/stock.adobe.com)

Deutsche Hopfenpflanzer rechnen dieses Jahr mit einer recht guten Ernte: Die Gesamtmenge dürfte mit 47.845 Tonnen etwa zwei Prozent höher ausfallen als im Vorjahr, teilte ihr Verband am Mittwoch im oberbayerischen Wolnzach mit. Nach ersten Hinweisen seien gute Alphawerte zu erhoffen, die für den Geschmack und die Qualität wichtig sind. Außerdem sei bereits ein sehr hoher Anteil der deutschen Anbaufläche unter Vertrag, womit „der Verkauf der Hopfen für die deutschen Pflanzer bereits gesichert ist“.

Ein Drittel der weltweiten Anbaufläche in Deutschland

Hauptanbaugebiet ist mit fast 900 Hopfenbauern die Hallertau südlich von Ingolstadt. Dort erwartete der Verband dieses Jahr eine Ernte von 41.150 Tonnen. Im Elbe-Saale-Winkel dürften es 3.059 Tonnen werden, in Tettnang am Bodensee 2.884 Tonnen. Weltweit wurden im vergangenen Jahr 182 Milliarden Liter Bier gebraut, 9 Milliarden weniger als im Vorjahr. Nach einem kühlen Frühjahr habe der Hopfen seine Wachstumsrückstände im Juni und Juli aufgeholt. Dank des Regens sei der Ertragsausfall durch welke Pflanzen geringer, allerdings hätten Pilzkrankheiten gute Bedingungen gehabt. Die Hopfenernte in Deutschland beginnt Ende August.

(dpa/MK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen