Sommelier-Bootcamp

Gipfeltreffen der Sommeliers im Kamptal

30 Top-Sommeliers aus Österreich und Deutschland, 18 Kamptal-Winzer und mehr als 40 Weine: Das Kamptal-Bootcamp lockte in diesem Jahr das Who-is-Who der Branche auf den Gaisberg.

Donnerstag, 10.09.2020, 09:20 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Sommelier Simon Schubert, Winzer Fred Loimer, Koch Roland Huber sowie die beiden Sommeliers Andreas Katona und Dominic Hofer.

Bootcamp des guten Geschmacks (v. l.): Sommelier Simon Schubert, Winzer Fred Loimer, Koch Roland Huber sowie die beiden Sommeliers Andreas Katona und Dominic Hofer. (© Kamptal)

Wenn die Kamptal-Winzer rufen, dann folgen dieser Einladung die besten Sommeliers aus ganz Österreich und Deutschland: Im neuen „Esslokal“ von 4-Haubenkoch Roland Huber in Hadersdorf fand dieser Tage mit dem Kalk&Kegel-Bootcamp eine der spannendsten Branchen-Weinverkostungen des Jahres statt.

Gekommen zum Thema „Vielfalt, Jahrgangstiefe und Etikettenschwindel“ war das Who-is-who der Weinszene – insgesamt 30 Spitzensommeliers aus Österreich und Deutschland wie unter anderem der aktuelle Gault&Millau-Sommelier des Jahres Simon Schubert (aend, Wien, 4 Hauben), Andreas Katona (Saag am Wörthersee, 4 Hauben), Sven Spiegel (Kempinski Berchtesgarden, 1 Michelin Stern) sowie Gabriel Srsa (Simon Taxacher, Kirchberg, 5 Hauben) oder Dominic Hofer (Mochi, Wien, 2 Hauben).

Mit den besten Weinbauregionen auf Augenhöhe

„Das Kamptal hat in den vergangenen Jahren nicht nur in der Gastronomie zunehmend an Bedeutung gewonnen. Heute liegt man auf Augenhöhe mit den besten Weinbauregionen der Welt“, lobte etwa Spitzensommelier Simon Schubert nach der exklusiven Verkostung der Kamptal-Weine, die bis zum Jahrgang 1995 zurückreichte.

„Die Bandbreite an hervorragenden Weinen, die das Kamptal zu bieten hat, ist riesig. Zu tun hat das einerseits mit den unterschiedlichen Böden von Löss über Schotter bis hin zu Sandstein, andererseits natürlich auch mit der Dynamik des Klimas, das vom heißen pannonischen Becken bis zum kühlen Waldviertel im Nordwesten reicht“, fasste Fred Loimer, Obmann des Regionalen Weinkomitees Kamptal, zusammen. Am Ende seien es aber immer die Weinbauern, die den Wein zu dem machen, was er ist. Und hervorragende Winzer fänden sich im Kamptal zur Genüge.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen