Ratgeber

Ist alkoholfreier Wein wirklich frei von Alkohol?

Die Bezeichnung „alkoholfrei“ auf einer Weinflasche lässt eigentlich vermuten, dass der Inhalt frei von Alkohol ist. Doch tatsächlich darf alkoholfreier Wein eine geringe Menge Alkohol enthalten.

Donnerstag, 16.12.2021, 13:09 Uhr, Autor: Martina Kalus
Sommelier testet Wein und macht Notizen

Oft wird der Wein nachgesüßt, um wieder näher an den Geschmack von Original-Wein zu kommen. (Foto: © Parilov/stock.adobe.com)

Bewusster Genuss und eine ausgewogene Lebensweise sind heute viel präsenter als früher. Somit spielt unter anderem der nicht zu unterschätzende Faktor, dass alkoholfreie Produkte für gewöhnlich deutlich weniger Kalorien enthalten als ihre alkoholhaltigen Pendants, bei der Beliebtheit alkoholfreier Weine eine entscheidende Rolle. Wer also neben einem gesunden Lifestyle bewusst auf Alkohol verzichten möchte, hat mit alkoholfreien Weinen eine weitere spannende Alternative gefunden. Der Alkoholgehalt ist dabei jedoch nicht vollständig auf Null.

Wichtig für den Geschmack

Laut deutschem Lebensmittelrecht darf alkoholfreier Wein bis zu 0,5 Volumenprozent oder 4 Gramm Alkohol pro Liter besitzen. Deklariert also ein Hersteller sein Produkt als „alkoholfrei“ muss er sich an diese Werte halten. Die Bezeichnung „ohne Alkohol“ darf ein Lebensmittel nur tragen, wenn es wirklich keinerlei Alkohol enthält. Dies ist allerdings bei Weinerzeugnissen technologisch nur bedingt möglich, da dieser Prozess den Geschmack nahezu komplett verfälscht.

Deshalb ist der erlaubte Rest für die Hersteller alkoholfreier Produkte sehr wichtig. Im Rahmen der Entalkoholisierung bleibt die Substanz auch in geringer Menge bedeutend, wenn es um den bestmöglichen Erhalt der fein nuancierten Aromen geht. Ganz ohne Alkohol würde der alkoholfreie Wein an Charakter verlieren und kaum mehr an den alkoholhaltigen Klassiker erinnern.

Freunde stoßen mit Wein an
Trinken ohne sich zu betrinken: Alkoholfreier Wein erlebt in Deutschland einen Aufschwung. (Foto: © Gregory Lee/stock.adobe.com)

Kritik an irreführender Bezeichnung

Die deutsche Verbraucherorganisation Foodwatch und der österreichische Verein für Konsumenteninformation (VKI) kritisieren die Regelung, dass Getränke mit maximal 0,5 Volumenprozent Alkohol als alkoholfrei gelten dürfen und der im Getränk enthaltene Alkoholgehalt erst ab einem Alkoholanteil von 1,2 Volumenprozent ausgewiesen werden muss. Sie fordern daher, alle Getränke bis 0,5 Volumenprozent Alkohol stattdessen als „alkoholarm“ zu bezeichnen.

 

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen