Weinernte 2018

Quantität und Qualität

Im Jahr 2018 wurden in Österreich insgesamt 2,75 Mio. hl Wein erzeugt. Das ist ein deutliches Plus gegenüber den Werten der vergangenen Jahre. Aber auch die Qualität kann überzeugen.

Dienstag, 19.02.2019, 10:22 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Weingarten nach der Ernte

Der Jahrgang 2018 in Österreich sollte nicht nur wegen der frühesten Lese aller Zeiten in Erinnerung bleiben, sondern auch wegen seiner hohen Qualität bei gleichzeitig überdurchschnittlicher Menge. (© ÖWM/Marcus Wiesner)

Entgegen den statistisch hochgerechneten Ernteschätzungen, die jedes Jahr im Spätsommer und Herbst von ehrenamtlichen Erntehelfern eingeholt werden, fiel das endgültige Ergebnis der Weinerntemenge 2018 in Österreich geringer als erwartet aus. Die tatsächliche Erntemenge von 2,75 Mio. hl ergibt sich aus der Summe aller betrieblichen Erntemeldungen, die von der Bundeskellereiinspektion erfasst und vom Tourismusministerium veröffentlicht werden.

Der Mengenzuwachs von knapp 270.000 hl (+10,8 %) zu 2017 ergibt sich aus höheren Erträgen des größten weinbautreibenden Bundeslandes Niederösterreich (+15 %) sowie aus Zuwächsen im Burgenland (+7 %) und in Wien (+10 %). Die starken Niederschläge während der Blütezeit und der Selektionsaufwand nach dem Regen Anfang September führten in der Steiermark zu einer um 6 Prozent geringeren Ernte als 2017.

Zufriedenstellens war auch die Qualität des Traubenmaterials. Hervorragende Qualitäten wurden besonders von jenen Betrieben erzeugt, die mit dem heißen Sommer gut umgehen konnten. Das sollte auch zu einem Wachstum im Export führen können.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen