Hotel Kronenschlösschen

Weine im Wert von knapp einer halben Million Euro gestohlen

Gault&Millau hatte die Weinkarte des Hotels Kronenschlösschen einst als „Beste Weinkarte Deutschlands“ ausgezeichnet. Nun wurden rund 500 Flaschen aus dem Weinkeller gestohlen – gezielt die teuersten.

Freitag, 22.01.2021, 10:54 Uhr, Autor: Kristina Presser
Nahaufnahme staubiger, gelagerter Weinflaschen in einem Weinkeller

Rund 500 Flaschen edlen Weins und Champagner wurden aus dem Weinkeller des Gourmet-Hotels Kronenschlösschen gestohlen (hier Symbolbild). (Foto: ©vigenmnoyan/stock.adobe.com)

Aus dem Weinkeller des Gourmet-Hotels Kronenschlösschen im hessischen Eltville am Rhein wurden rund 500 Flaschen erlesener Weine gestohlen. Das berichtete jetzt die Hessenschau. Besonders pikant: Bei dem Diebesgut handelt es sich um Raritäten, die über 30 Jahre lang zusammengetragen wurden. Der Schaden wird auf knapp eine halbe Million Euro geschätzt.

Hotelbesitzerin Johanna Bächstädt leitet mit ihrem Vater das Gourmet-Hotel, dessen Herzstück der Weinkeller ist. Über 30 Jahre lang hätte ihr Vater die Weine gesammelt, berichtet sie. Von Gault&Millau wurde die Weinkarte des Kronenschlösschens als „Beste Weinkarte Deutschlands“ ausgezeichnet. Die kannten wohl auch die bislang unbekannten Täter. Denn sie entwendeten gezielt die besten Jahrgänge der besten Weingüter, die im Weinkeller gelagert waren – und damit die hochpreisigen Flaschen. Daher ist die Hotelbesitzerin überzeugt, dass die Täter eine „genaue Bestellliste“ hatten. „Ich gehe von einer Art Wein-Mafia aus, die weltweit agiert“, sagte sie der Hessenschau.

Weine teils nicht mehr auf dem Markt erhältlich

Konkret wurde unter anderem der komplette Hausbestand vom Weingut Domaine Romanée-Conti (Flaschenpreis von bis zu 18.500 Euro) gestohlen. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf rund 500 Flaschen Wein und Champagner, zwischen 350.000 und 450.000 Euro. Viele Weine könne man gar nicht mehr nachkaufen, sagte Bächstädt. Eine Liste mit den gestohlenen Weinen hat sie inzwischen an Polizei, Versicherung und Weinhändler geschickt.
(hessenschau/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen