Amuse Bouche

Wiener-Gastro-Burger 2019 gekürt

Alexander Ertan vom Café-Restaurant Mozart ist Sieger des Amuse Bouche-Lehrlingswettbewerbes, bei dem das kreativste Burgerrezept Wiens gesucht wurde.

Mittwoch, 05.06.2019, 15:13 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Sieger Alexander Ertan vom Café Restaurant Mozart mit seinem Küchenchef Markus Huber (r.).

Sieger Alexander Ertan vom Café Restaurant Mozart mit seinem Küchenchef Markus Huber (r.). (© BrauUnion/VOGUS)

Die Lehrlingsinitiative Amuse Bouche lud Lehrlinge aus Wiener Gastronomiebetrieben zur Teilnahme an einem ganz besonderen Wettkampfformat ein: Gesucht wurde der „Wiener-Gastro-Burger 2019“. Unterstützt von ihren Ausbildnern entwickelten über 50 Lehrlinge kreative Rezepte zu diesem Thema, aus denen schließlich zehn Kreationen ausgewählt wurden, die beim Finale in der Berufsschule Längenfeldgasse präsentiert wurden. Live für die Fachjury zubereitet, überzeugte das Rezept von Alexander Ertan, Top-Lehrling im Café Restaurant Mozart. Der Sieger-Burger wurde dieser Tage, beim Ersten Wiener Kulinariktag, im Kursalon Wien bekanntgegeben. „Ich wollte zur Jahreszeit passend, einen sommerlichen Burger entwickeln, der von den Zutaten simpel und erfrischend ist. Die Spezialsalsa ist ein altes Familienrezept meiner lateinamerikanischen Familie und gibt dem Ganzen nochmal den gewissen Kick“, erklärte Sieger Alexander Ertan zu seiner Kreation, die u.a. Süßkartoffeschips, Guacamole, Koriander und rote Habanero-Chili enthält.

Produkte aus einem Warenkorb
Die Voraussetzung war für alle Lehrlinge gleich: Es durften ausschließlich Zutaten aus einem vorgegebenen Warenkorb verwendet werden. Gefüllt war der Korb mit vorwiegend heimischen Produkten, wie etwa mit dem AMA-Gütesiegel zertifizierten Jungstier-Donauland Rind aus Niederösterreich. Extrapunkte wurden für selbstgebackene Buns, selbst zubereitete Mayonnaise, Relish, etc. vergeben. Eine hochqualifizierte Fachjury (u.a. mit Spitzenkoch Manfred Buchinger, Grillweltmeister Adi Bittermann oder auch Bristol-Küchenchef René Molnar) wählte aus den anonymisierten Rezepten die zehn originellsten Ideen aus. Im Finale mussten die Lehrlinge ihr Burgerrezept umsetzen und für die Verkostung durch die Fachjury live zubereiten.

Piroska Payer, Gesamtkoordinatorin von Amuse Bouche, freut sich über die tolle Resonanz des außergewöhnlichen Wettkampf-Konzeptes: „Wir legen großen Wert darauf, dass bei all unseren Aktivitäten in der Berufsnachwuchsförderung Fachwissen vermittelt wird. Unser großes Ziel ist es, nachhaltig zu der Ausbildung von talentierten Jugendlichen beizutragen. Mit dem Wiener-Gastro-Burger haben wir nun auch ein Format, um Top-Lehrlingen aus Gastronomiebetrieben die Chance zu geben, ihr Können bei einem Amuse Bouche Wettkampf unter Beweis zu stellen.“

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen