Tourismusnetzwerk Brandenburg

Orientierungshilfe für das Gastgewerbe

Brandenburg hat die Initiative „Werkzeugkasten Schutz- und Hygienemaßnahmen“ vorgestellt. Die Info-Plattform soll Gastro- und Tourismusbetrieben den Re-Start mit Handlungsempfehlungen und Webinaren erleichtern.

Donnerstag, 14.05.2020, 11:00 Uhr, Autor: Kristina Presser
Potsdam mit Nikolaikirche

Potsdam bereitet sich, wie ganz Brandenburg, auf das Wiederhochfahren des Tourismus vor – dabei helfen soll eine neue Initiative von Branchenverbänden. (Foto: ©Sina Ettmer/stock.adobe.com)

Gastronomie- und Tourismusbetriebe, die ab Freitag (15. Mai 2020) in Brandenburg wieder öffnen dürfen, bekommen eine Orientierungshilfe an die Seite gestellt – in Form eines „Werkzeugkasten Schutz- und Hygienemaßnahmen“. Das teilte das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes jetzt mit. Die Hilfestellung, die unter www.tourismusnetzwerk-brandenburg.de abrufbar ist und permanent aktualisiert wird, geht auf eine Initiative des Tourismus-Marketings Brandenburg, dem Clustermanagement Tourismus, dem Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) sowie weiteren Verbänden zurück.

Für das Brandenburger Gastgewerbe gelten folgende Neuregelungen:

  • Ab dem 15. Mai: Gastronomien, die zubereitete Speisen anbieten, dürfen drinnen und draußen von 6 bis 22 Uhr öffnen – vorausgesetzt, die Abstands- und Hygieneregeln werden eingehalten. Dringend empfohlen werden Möglichkeiten zur Reservierung und Kontaktnachverfolgung. Erlaubt ist dann auch wieder das Übernachten auf Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen, in Ferienwohnungen und -häusern sowie auf Charterbooten mit Übernachtungsmöglichkeit, sofern die jeweiligen Unterkünfte über eine eigene Sanitärausstattung verfügen.
  • Ab dem 25. Mai: Hotels dürfen wieder für touristische Zwecke und damit Privatgäste öffnen. Ebenso dürfen wieder Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und vergleichbare touristische Angebote stattfinden. Auch Jugendfreizeiteinrichtungen (Jugendbildungsstätten, Jugendherbergen und Kinder- und Jugenderholungseinrichtungen) können wieder Gäste beherbergen.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach begrüßte die Initiative „Werkzeugkasten Schutz- und Hygienemaßnahmen“. Es sei wichtig, Gästen neben der gewohnten Qualität auch die erforderliche Sicherheit bieten zu können. „Der Werkzeugkasten, der fortlaufend aktualisiert wird, ist dafür im Zusammenspiel von Betrieben und Gesundheitsämtern eine ideale Grundlage.“
(MWAE Brandenburg/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen