Großzügig

9400 Dollar Trinkgeld

Ein offenbar solventes Pärchen in Texas unterstützte Lokal-Mitarbeiter wegen der Corona-Krise mit einem exorbitanten Trinkgeld.

Freitag, 20.03.2020, 10:09 Uhr, Autor: Thomas Hack
Mann zieht mehrere 100-Dollar-Noten aus der Geldbörse

Solche Gäste bedient man gerne. Auch wenn 20 – 25 Prozent Trinkgeld in den USA durchaus üblich sind, das mehr als hundertfache des Rechnungsbetrages ist selbst dort selten. (© Towfiqu – stock.adobe.com)

Auch in den USA werden Lokale und Geschäfte geschlossen, um COVID-19 nicht zu verbreiten. Die Restaurantbetreiber stehen vor schweren Zeiten. Dass es einige mitfühlende und großzügige Landsleute gibt, beweist ein offenbar gut situiertes Paar aus Houston/Texas. Die zwei Gäste gaben kurz vor der Schließung eines Lokals 9400 Dollar Trinkgeld auf ihre 90 Dollar-Rechnung. Die Gäste zahlten 1900 Euro in bar, den Rest mit Kreditkarte, wie einer Meldung des „Kurier“ zu entnehmen war. Auf die Rechnung schrieben sie: „Nehmt das Trinkgeld, um euch die nächsten paar Wochen über Wasser zu halten.“ Die nette Geste machte Lokalchef Louis Galvan via CNN publik. “Sie haben Trinkgeld für das gesamte Küchen- und Servicepersonal hinterlassen.”

30 Angestellte hat Galvan im „Irma’s Southwest“. Die Angestellten, die nun 300 Dollar pro Nase erhalten, freute es jedenfalls. Für 15 Tage sind Restaurants in den USA zunächst geschlossen. Bis dahin will Galvan seine Mitarbeiter normal weiter bezahlen und mit Lieferservice Geld verdienen. Aber auch er merkt an: „Aus 15 Tagen können auch 150 werden, das weiß ja jetzt noch niemand.“ (Kurier/CK)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen