Thüringer Eisdielen schließen

Newsticker zum Coronavirus

Das neuartige Coronavirus hat unsere Branche in einen noch nie dagewesenen Ausnahmezustand versetzt. In unserem Nachrichtenticker informieren wir über die aktuellen Auswirkungen auf die Hotellerie und Gastronomie.

Freitag, 27.03.2020, 17:17 Uhr, Autor: Kristina Presser
Grafik zum Coronavirus und einem Live-Ticker

Aktuelle News zum Coronavirus und seine Auswirkungen auf die Branche. (Foto: ©picture alliance/Bildagentur-online)

27.03., 10:46
Corona-Ratgeber für Hoteliers
Die Corona-Krise hat die Hotellerie fest im Griff, Hotels kämpfen mit massivsten Umsatzeinbußen oder haben ihren Betrieb sogar vorübergehend geschlossen. Zur direkten Hilfe und Unterstützung hat progros, spezialisiert auf Einkaufslösungen für die Hotellerie, für die Branche Checklisten mit Handlungsempfehlungen, Tipps und aktuelle Informationen erstellt. Diese finden Sie hier

27.03., 09:14
Thüringer Eisdielen schließen
Nun ist auch der Straßenverkauf von Eis landesweit in Thüringen verboten – Eisdielen müssen schließen. Das besagt eine neue Verordnung, die an diesem Freitag, 27.03.2020 in Kraft tritt.

27.03., 08:45
DHA bildet kostenlose Webinarreihe an
Mit Webinaren, Web-Based-Trainings & Co. ist es dem DHA zufolge auch in Krisenzeiten & bei Kurzarbeit möglich, sich digital und ortsunabhängig weiterzubilden. Deshalb bietet der Verband ab dem 26. März 2020 eine Webinarreihe zu aktuellen Branchenthemen für alle Mitarbeiter aus der Hotellerie und Gastronomie an. Weitere Infos gibt es hier

26.03., 15:11
Berlin Food Week 2020 abgesagt
Die Veranstalter gaben heute das Aus für die Berlin Food Week 2020 im kommenden Oktober bekannt – zumindest für das bislang gängige Format. Mehr dazu hier.

26.03., 11:50
Der DRV-Präsident zur Situation in der Reisebranche
Norbert Fiebig gibt Antworten auf die Frage nach den Umsatzeinbußen in der Reisewirtschaft und der dramatischen Lage für Reiseveranstalter und Reisebüros. Darüber hinaus erläutert er, welche Maßnahmen der DRV von der Politik fordert. Das vollständige Interview finden Sie hier

26.03., 11:43
„Transgourmet Pur“ verschoben
Aufgrund der aktuellen Entwicklung wird auch die ursprünglich für April in Salzburg geplante Hausmesse „Transgourmet Pur“ verschoben. Konkret soll sie nach Informationen von Transgourmet nun von 28. – 29. September im Messezentrum Salzburg stattfinden.

26.03., 09:09
Regierung erwägt weitere Entlastung der Reisebranche
Die Deutsche Bundesregierung denkt in der Corona-Krise über weitere Entlastungen der Reisebranche nach. So könnten Passagiere bei stornierten Flügen anstelle von Erstattungen künftig Gutscheine erhalten, schlug etwa Regierungs-Koordinator für Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), vor. Mehr dazu hier

26.03., 08:40
Aiwanger: „Mitte April muss Stillstand überwunden sein!“
Aus Sorge um die Wirtschaft und das Gastgewerbe bringt der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ein Ende des „Shutdown“ ins Gespräch. Mehr dazu hier

25.03., 15:15
Corona-Soforthilfen der Bundesländer
Die Bundesländer haben ihre Hilfspakete aufgestockt und bieten Klein- und Kleinstunternehmen sowie Selbstständigen schnelle Hilfen. Die wichtigsten Infos und Adressen gibt es hier

25.03., 13:26
So kulant handeln jetzt Deutschlands Reiseanbieter
Auf die weltweite Reisewarnung bis Ende April mussten die Veranstalter reagieren: Pauschalreisen wurden abgesagt, Urlaubern steht eine Reisepreis-Rückzahlung zu. Allerdings wollen Tui und Co. ihre Kunden halten und machen teils besondere Angebote. Einen Überblick gibt es hier

24.03., 14:27
Mietreduktionen wegen Corona möglich
Laut der österreichischen D.A.S. Rechtsschutzversicherung besteht für Hotels und Gastronomiebetriebe, die aktuell aufgrund der Coronakrise schließen müssen, die Möglichkeit einer Reduktion von Miet- und Pachtzins. Näheres dazu hier.

24.03., 11:39
Sky erlässt Gastro- und Hotelkunden die Abo-Kosten
Um die Gastronomen und Hoteliers in der aktuellen Ausnahmesituation bestmöglich zu unterstützen, erlässt Sky Deutschland seinen Geschäftskunden aus Hotellerie und Gastronomie die Abonnementkosten. Rückwirkend zum 14. März 2020 sind die Kunden von der Zahlung des Abonnentenpreises so lange befreit, bis Sky ihnen wieder ein adäquates Live-Sport Programm anbieten kann. Somit wird Sky den Kunden 50 Prozent der Abonnementkosten im März 2020 erstatten und erstatten und im April 2020 das Inkasso für das gewerbliche Sky Abonnement vorsorglich aussetzen. Das Programmangebot während dieser Zeit steht den Kunden und ihren Gästen jedoch weiterhin zur Verfügung und der Vertrag wird nicht ausgesetzt.

Christian Hindennach CCO Sky Deutschland: „Uns ist bewusst, dass insbesondere die Gastronomie und Hotellerie Leidtragende der aktuellen Krise sind. Sie haben mit massiven Umsatzeinbrüchen zu kämpfen und sind zum Teil in der Existenz bedroht. Wir bei Sky haben daher beschlossen, auf die aktuelle Situation schnell, unbürokratisch und einheitlich für alle Geschäftskunden zu reagieren.“

24.03., 10:41
Altmaier: „Hilfsgelder bereits kommende Woche“
Die beschlossenen Hilfsgelder der Bundesregierung sollen schon in wenigen Tagen zur Verfügung stehen, wie es nun seitens des Wirtschaftsministers heißt. Mehr dazu hier

24.03., 7:49
Restaurants stellen zunehmend auf Lieferservice um
Der Lieferservice-Marktführer Lieferando meldet durch die Coronakrise einen deutlichen Zulauf an neuen Restaurants, die ihr Angebot  auf der Plattform des Unternehmens anbieten wollen. „Generell haben wir in den vergangenen Tagen einen wesentlichen Anstieg der Anfragen durch Restaurants feststellen können“, ließ der Mutterkonzern Takeaway.com aktuell dazu verlauten. Mehr dazu hier

23.03., 14:46
Regierung verabschiedet milliardenschweres Rettungspaket
Die deutsche Bundesregierung hat ein milliardenschweres Rettungspaket und weitreichende Rechtsänderungen verabschiedet, um in der Coronakrise verschiedenste Zielgruppen finanziell zu unterstützen. Unter anderem soll damit Familien, Mietern, Beschäftigten, Selbstständigen und Unternehmen geholfen werden. Noch in dieser Woche werden auch Bundestag und Bundesrat zustimmen. Zu den einzelnen Maßnahmen geht es hier

23.03., 14:00
Erste Drive-ins werden zu Corona-Teststationen
Wo man früher Pommes und Burger direkt ins Auto gereicht bekam, wird jetzt auf Corona getestet: Die Stadt Mechernich hat in einer ehemaligen Burger King-Filiale eine Drive-In-Teststation für das neuartige Virus eingerichtet. Dort werden seit Montag an einem Schalter Proben entgegengenommen, die sich Menschen im Auto selber mit einem Teststäbchen und einem Röhrchen entnehmen können.

23.03., 12:26
AUA bleibt bis 19. April am Boden
Aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen stellt die AUA ihren Flugbetrieb jetzt bis 19. April und damit drei Wochen länger ein, als ursprünglich geplant. Außerdem schickt die AUA alle Mitarbeiter bis 19. April in Kurzarbeit. Für Kunden soll es die Möglichkeit geben, gebuchte Flüge kostenlos umzubuchen oder Tickets ruhend zu stellen.

23.03., 11:59
Wien setzt Schanigarten-Gebühr aus
Anfang März haben die ersten Schanigärten in Wien schon aufgesperrt, jetzt liegen sie brach. Die Stadt Wien hat daher erklärt, vorerst zumindest für die Zeit der Zwangsschließungen in der Gastronomie, diese Gebühr nicht einheben zu wollen.

23.03., 11:51
Zillertal-Gäste sollen auf Corona-Symptome achten
Das Zillertal hat seine Gäste aufgerufen, auf mögliche Symptome einer Coronavirus-Infektion zu achten. Wer kürzlich dort gewesen sei und sich in Après-Ski-Lokalen und Bars aufgehalten habe, solle seinen „Gesundheitszustand genau beobachten“, hieß es in einer Mitteilung der Tiroler Wintersport-Region. Die Unterkünfte im Zillertal sind bereits ihre Reservierungslisten durchgegangen, um kürzlich noch dort gewesene Gäste zu informieren.
Am Wochenende veranlassten die Behörden den zusätzlichen Aufruf an Personen, die Bars und Restaurants in Mayrhofen, Gerlos, Zell am Ziller sowie Aschau-Kaltenbach zwischen dem 8. und 15. März besucht hatten.

23.03., 08:36
Das Bundeskabinett plant neue Soforthilfen
Um die deutsche Wirtschaft noch stärker mit finanziellen Mitteln unter die Arme zu greifen, beschließt das Bundeskabinett an diesem Montag im Schnellverfahren neue Rettungspakete. Mehr dazu hier.

22.03., 18:32
Verschärfte Leitlinien für Deutschland
Im Umgang mit der Coronakrise haben sich Bund und Länder auf verschäfte Regeln geeinigt. Diese gelten deutschlandweit und haben vor allem die Absicht, soziale Kontakte bestöglich zu minimieren. Mehr dazu hier.

22.03.,11:01
Erste Studie: Welche Maßnahmen Corona wirklich besiegen
Eine erste Forschungsstudie zeigt auf, welche Maßnahmen auf welche Weise gegen Corona wirken. Das Ergebnis ist spannend und verstörend zugleich. Zu den Studienergebnissen geht es hier

20.03., 15:43
Immer mehr Bundesländer schließen Restaurants
Um das Coronavirus einzudämmen bleiben ab diesem Wochenende in immer mehr Bundesländern Gastronomie-Betriebe landesweit geschlossen. Mehr dazu hier.

20.03., 14:10
Hessen schließt Gastronomie
Nach Bayern hat sich nun auch Hessen für eine vollständige Schließung der Gastronomie ausgesprochen. Mehr dazu hier.

20.03., 13:08
Bayern erlässt Ausgangsbeschränkung
Als erstes Bundesland gilt für Bayern nun eine 14-tägige Ausgangsbeschränkung. Was das bedeutet: Hier erfahren Sie mehr.

20.03., 12:02
Österreichs C&C-Handel öffnet für Endverbraucher
Mit dieser Maßnahme wollen die Großmärkte die Versorgungssicherheit der Bevölkerung sichern, gleichzeitig aber auch einen Teil des Geschäftsausfalls kompensieren. Mehr dazu hier.

20.03., 11:58
Österreich verlängert Maßnahmen
Ausgangsbeschränkungen, Geschäfts- und Lokalsperren sollen zumindest noch bis Ostermontag gelten. Kurzarbeit ist jetzt auch für Lehrlinge möglich. Mehr dazu hier.

20.03., 9:58
Freiburg führt als erste größere Stadt Ausgangssperre ein
Die Stadt Freiburg erlässt wegen der Corona-Pandemie eine Ausgangssperre für größere Gruppen. Ein sogenanntes Betretungsverbot für öffentliche Orte soll von diesem Samstag bis zum 3. April gelten, wie die Stadt am Donnerstagabend mitteilte. Dabei handelt es sich nicht um eine generelle Ausgangssperre, wie eine Sprecherin erklärte. Wer sich im Freien aufhalten möchte, dürfe das allein, zu zweit oder mit Personen, die im eigenen Haushalt lebten.

20.03., 9:30
Spanien schließt alle Hotels
Spanien ordnet wegen Coronavirus Schließung aller Hotels an. Aber auch andere touristische Unterkünfte wie etwa Pensionen oder Campingplätze ihre Pforten schließen.

19.03., 14:31
Corona-Katastrophe in Afrika befürchtet
Die Corona-Pandemie hat Europa besonders hart getroffen. Deutschland setzt nun auch die Aufnahme von Flüchtlingen aus. Gleichzeitig werden in Afrika erste Corona-Infektionen gemeldet. In den meisten afrikanischen Ländern hielt sich die Zahl der diagnostizierten Infektionen im Vergleich zu Europa zwar stark in Grenzen, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch laut Experten aus der Gesundheitsökonomie und Statistik, dass künftig ein deutlicher Anstieg der Infektionszahlen registriert werden wird.

19.03., 13:49
EZB gibt Notfallprogramm über 750 Millionen Euro bekannt
Die Europäische Zentralbank hat verkündet, ein Notkaufprogramm für Anleihen in Höhe von 750 Milliarden Euro einzurichten. Dabei soll es sich um Wertpapiere der öffentlichen Hand sowie der Privatwirtschaft handeln. Dieses Programm soll mindestens bis Ende des Jahres 2020 laufen und erst dann beendet werden, wenn die Coronakrise als ausgestanden gilt.

19.03., 13:00
„Köche helfen Köchen“
„Mehr denn je geht es in diesen schwierigen Zeiten um den gegenseitigen Austausch und den Zusammenhalt eines Berufsstands. Köchinnen und Köchen rücken jetzt näher zusammen, sie tauschen sich aus und bündeln ihre Interessen.“ – mit diesen Worten stellt der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) in der aktuellen Situation allen branchennahen Personen und Unternehmen ab sofort eine Facebook-Gruppe zum Austausch zur Verfügung.

19.03., 12:50
Ganz Tirol unter Quarantäne
Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen sind seit Mitternacht alle 279 Tiroler Gemeinden unter Quarantäne und dürfen nur mehr für Arbeit oder Grundversorgung verlassen werden. Die Maßnahme soll bis 5. April gelten, kündigte Tirols Landeshauptmann Günther Platter an. Es sei nur eine Fahrt in den nächsten Ort erlaubt, sofern es im eigenen Ort keinen Arzt, keine Apotheke, kein Lebensmittelgeschäft oder keine Bank gibt. Ausgenommen bleibe die Fahrt in die Arbeit. Kontrolliert werden soll das Ganze stichprobenartig von der Polizei.

19.03., 12:36
VieVinum verschoben
Jetzt wurde auch die von 6. bis 8. Juni 2020 in der Wiener Hofburg geplante Weinmesse VieVinum auf das Jahr 2021 verschoben. Die Optionen für den Termin im Jahr 2021 werden derzeit geprüft und dieser wird ehest möglich bekannt gegeben, wie einer Presseaussendung des Veranstalters M.A.C. Hoffmann zu entnehmen war.
Besucher, die bereits ein Ticket erworben haben, erhalten den Kaufpreis zurück. Die Informationen dazu werden von der Ticketplattform automatisch an die Käufer via E-Mail übermittelt.

19.03., 11:30
Arbeitslosigkeit in Österreich deutlich gestiegen
In den ersten zwei Tagen des Shutdowns haben sich 49.000 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet, davon rund 20.000 aus den Bereichen Gastgewerbe und Tourismus. Mehr dazu hier.

19.03., 11:17
Solidaritätsfonds soll Kleinstunternehmen helfen
Die Bundesregierung plant einen milliardenschweren Solidaritätsfonds für Selbstständige und Kleinstunternehmen auf den Weg zu bringen. Mehr dazu hier.

19.03., 10:37
Bayern droht mit Ausgangssperre
Soeben hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor dem bayerischen Landtag über die Coronakrise in Bayern gesprochen. Mehr dazu hier.

19.03., 9:40
Italien verlängert Ausgangssperre
Die aktuellen Maßnahmen zeigen laut dem italienischen Premier Giuseppe Conte Wirkung, aber noch gibt es keine Entwarnung. Mehr dazu hier.

19.03., 08:23
Dehoga fordert einheitliches Vorgehen
Zwar hat der Bund einheitliche Leitlinien im Kampf gegen das Coronavirus festgelegt, die Ausführung ist jedoch Ländersache. Das führt zu starken Unregelmäßigkeiten. Der Dehoga fordert nun ein einheitliches Vorgehen. Mehr dazu hier.

18.03., 12:07
Liefern und Abholen erlaubt
Prinzipiell müssen zwar bis auf wenige Ausnahmen alle Gastronomiebetriebe in Österreich geschlossen halten, es gibt aber doch Möglichkeiten, seine Gäste weiter mit Essen zu versorgen. Nähere Infos hier.

18.03., 12:02
Flachau unter Quarantäne
Die Salzburger Gemeinde Flachau soll heute im Laufe des Tages ebenfalls unter Quarantäne gestellt werden. Die Straßenverbindungen werden bis auf weiteres gesperrt.

18.03., 10:46
Erleichterung für Betriebe geplant
Die Maßnahmen in Österreich sollen dem Erhalt der Mitarbeiter dienen. Übernahme der Dienstgeberbeiträge ab dem 1. Monat durch das AMS bringt eine weitere notwendige Entlastung. Nähere Infos hier.

18.03., 10:44
So erhalten Betriebe Hilfen von den Bundesländern
Nicht nur die Bundesregierung, sondern auch die einzelnen Länder haben nun Hilfsprogramme für corona-geschädigte Betriebe geschnürt. Die wichtigsten Maßnahmen finden Sie hier

18.03., 10:20
Internorga endgültig abgesagt
Die Internorga, die wegen Corona eigentlich verschoben werden sollte, wird nun endgültig abgesagt, wie die Betreiber aktuell mitteilen. Weitere Infos gibt es hier

18.03., 09:10
Systemgastronomie sichert Beschäftigte ab
Die Sozialpartner in der Systemgastronomie, die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS), übernehmen in Krisenzeiten Verantwortung für ihre Branche. In Rekordzeit haben sich beide Seiten auf eine Zusatzvereinbarung im gerade verhandelten Entgelttarifvertrag geeinigt. Diese tarifliche Vereinbarung ermöglicht rückwirkend ab 1. März 2020 die Einführung von Kurzarbeit in der Systemgastronomie und schafft somit rechtlich Zugangsmöglichkeiten zum Kurzarbeitergeld. Mehr dazu hier

18.03., 08:07
Heiko Maas richtet Luftbrücke ein
Immer mehr Staaten schotten sich aufgrund der Coronakrise ab – mit dramatischen Folgen für ihre Bürger, die Wirtschaft und andere Bereiche wie etwa Sport und Kultur. Während die Bundesländer am Dienstag die Vorbereitungen für ein beispielloses Herunterfahren des öffentlichen Lebens trafen, sprach die Bundesregierung eine weltweite Warnung für touristische Reisen aus. Außenminister Heiko Maas (SPD) kündigte eine „Luftbrücke“ für im Ausland gestrandete Deutsche an.

17.03., 15:13
Friedrich Merz in Quarantäne
Friedrich Merz hat sich an Corona infiziert und unter Umständen zahlreiche Politiker angesteckt. „Ein am Sonntag bei mir durchgeführter Corona-Test ist positiv“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Ich werde bis Ende nächster Woche zuhause unter Quarantäne stehen. Zum Glück habe ich nur leichte bis mittlere Symptome“, sagte er weiter. „Alle Termine sind abgesagt. Ich folge strikt den Anweisungen des Gesundheitsamtes.“

17.03., 14:19
Klöckner: „Es geht um die Versorgung unserer Bevölkerung“
Deutschlands Agrarministerin Julia Klöckner hat eine Pressekonferenz zur deutschen Ernährungslage gegeben. Überzeugend war diese wohl nicht für alle – vor allem für diejenigen nicht, die gestern in einen Supermarkt gegangen sind. „Die Supermärkte bleiben geöffnet, alles andere sind Falschmeldungen“ ließ die Ministerin verlauten. „Die Lieferketten sind intakt. Warenlieferungen aus dem Ausland funktionieren, soweit wir diese überblicken können.“

17.03., 13:24
Bayern hat Corona-Maßnahmen verschärft
Als erstes Bundesland Deutschlands hat Bayern gestern den Katastrophenfall ausgerufen. Heute wurden die Maßnahmen bereits erweitert. Mehr dazu hier.

17.03., 12:45
Gesamte Vorarlberger Arlbergregion unter Quarantäne
Die gesamte Vorarlberger Arlbergregion – die Gemeinden Lech, Klösterle, Warth und Schröcken – steht nach einer Meldung des „Standard“ ab sofort unter Quarantäne. „Die Region wurde um 12.00 Uhr abgeriegelt“, erklärte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) in einer Pressekonferenz. Das Gebiet dürfe bis 3. April von niemandem mehr betreten oder verlassen werden, sagte Wallner. Die Versorgung werde selbstverständlich sichergestellt.
Wallner sagte weiters, dass alle Personen, die sich in den vergangenen zwei Wochen in der Arlbergregion aufgehalten haben, „sich selbst in Quarantäne begeben müssen, das ist nicht freiwillig“. Ausnahmeregelungen gebe es lediglich für jene, die im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten.

17.03., 09:10
Brüssel plant EU-Einreisestopp
Ursula von der Leyen hat sich für eine Einreisebeschränkung in die EU-Staaten ausgesprochen. Mehr dazu hier.

17.03., 08:48
Vapiano beantragt Staatshilfen
Die Restaurantkette Vapiano hat massive Umsatzeinbußen zu verzeichnen. Allein die Coronakrise verursacht Liquiditätsengpässe in Höhe von über 13 Millionen Euro. Mehr dazu hier.

16.03., 18:25
Lockdown in der Schweiz
Auch die Schweiz hat nun den Notstand erklärt. Mehr dazu hier.

16.03., 17:38
Köln schließt Gaststätten und Restaurants komplett
Ab Dienstag bleiben in der Domstadt Restaurants und Gaststätten geschlossen. Man gehe damit über den Erlass des Landes NRW hinaus, erklärte Stadtdirektor Stephan Keller am Montag. Das Land
hat für Restaurants strenge Auflagen vorgesehen – unter anderem einen Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Tischen. „Wir haben gesagt, diese Auflagen zu kontrollieren, deren Einhaltung zu überprüfen, ist schlicht und ergreifend nicht möglich“, sagte Keller. Man halte eine generelle Schließung für „praktikabler“.

16.03., 17:30
Einheitliche Leitlinien für Deutschland
Bund und Länder haben sich auf einen einheitlichen Richtlinien-Katalog in Sachen Corona geeiningt. Wie dieser aussieht, erfahren Sie hier.

16.03., 16:28
Baden-Württemberg verschärft Vorschriften für Restaurants
Nach Bayern gelten nun auch für die Gastro-Betriebe in Baden-Württemberg verschäfte Auflagen. Werden diese nicht eingehalten, müssen Restaurants geschlossen bleiben. Mehr dazu hier.

16.03., 16:00
Restaurants sollen spätestens um 18.00 Uhr schließen
Wie die Deutsche Presseagentur in einer Eilmeldung berichtet, sollen Restaurants in Deutschland im Kampf gegen das Coronavirus demnächst spätestens um 18.00 Uhr schließen. Geöffnet werden soll frühestens um 06.00 Uhr. Das geht aus einem Beschluss der Bundesregierung und der Regierungschefs der Länder vom Montag hervor.

16.03., 13:58
Auch Laudamotion stellt Flugbetrieb ein
Die Ryanair-Tochter Laudamotion hat aktuell ebenfalls angekündigt, ihren Flugbetrieb ab 16.03. Mitternacht bis inkl. 8. April einstellen zu wollen.

16.03., 13:40
AUA stellt Flugbetrieb ein
Die Lufthansa-Tochter AUA zieht aus der aktuellen Situation die Konsequenzen und stellt ihren regulären Flugbetrieb ab Donnerstag 19.03. komplett ein. Nur noch Rückholflüge für im Ausland gestrandete Österreicher soll es dann geben. Diese Maßnahme ist vorerst bis 28. März geplant.

16.03., 13:37
1 Meter Mindestabstand
Ab sofort gelten in Österreich besondere Regelungen für den Aufenthalt außerhalb der eigenen vier Wände. Fast alle Gastronomiebetriebe müssen für mindestens eine Woche schließen. Mehr dazu hier.

16.03., 12:56
Wedl-Hausmesse abgesagt
Auch die für 31. März bis 2. April geplante hauseigene Messe des Handelshauses Wedl in Villach muss aufgrund des Coronavirus storniert werden.

16.03., 12:34
Hotline zu Corona-Arbeitsrecht-Fragen

In Österreich bieten Arbeiterkammer (AK) und Gewerkschaft (ÖGB) eine umfassende Information für Beschäftigte unter www.jobundcorona.at und unter Tel. 0800 22 12 00 80.

16.03., 12:14
Bayern schnürt 10 Milliarden Euro-Hilfspaket
Zum Schutz der Wirtschaft vor den Folgen der Corona-Krise stellt Bayern ein Hilfspaket in Höhe von zehn Milliarden Euro bereit. Dies teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun in München mit. „Die Lage ist sehr ernst und verändert sich täglich, leider nicht zum Guten“, betonte Söder. Um die Geldmittel bereitstellen zu können, werde die in der Verfassung verankerte Schuldenbremse zeitlich begrenzt für zunächst ein Jahr außer Kraft gesetzt.

16.03., 11:51
Gewerkschaft kritisiert längere Ladenöffnungszeiten
Aufgrund der Corona-Krise wurden die Öffnungszeiten für Geschäfte des täglichen Bedarfs geändert. Verdi kritisiert dieses Vorgehen scharf. Mehr dazu hier.

16.03., 10:51
Bayern ruft Katastrophenfall aus
Bayern hat zur Stunde den Katastrophenfall im Freistaat ausgerufen. Ministerpräsident Markus Söder (CDU) legte unter anderem folgenden Maßnahmenkatalog vor, der hier zu finden ist.

16.03., 10:08
Essen abstellen und warten
Um Mitarbeiter und Kunden zu schützen, führt Lieferando die kontaktlose Lieferung ein. Mehr dazu hier.

16.03., 08:45
Tui unterbricht Großteil des Reisebetriebs
Aufgrund der Coronavirus-Krise vollzieht Tui einen drastischen Schritt: die weitgehende Aussetzung des Betriebs. Mehr dazu hier.

16.03., 07:44
Touristen-Sperre für Nord- und Ostseeinseln
Schleswig-Holstein hat Insel-Urlauber auf den Nord- und Ostseeinseln aufgefordert, die Heimreise anzutreten. Mehr dazu hier.

15.03., 15:10
Deutschland schließt seine Grenzen
Kanzlerin Angela Merkel, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Bundesinnenminister Horst Seehofer, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans haben gemeinsam beschlossen, die Grenzen zu Österreich, der Schweiz und Frankreich ab Montagmorgen um 8 Uhr zu schließen. Die Bundespolizei wird Kontrollen und Zurückweisungen durchführen. Pendler sollen weiterhin die Grenze passieren können. Die Versorgungsketten sind laut Fachexperten stabil.

15.03., 13:27
Deutsche Bahn schränkt Regionalverkehr ein
Nach Informationen des Spiegel wird die Deutsche Bahn den Regionalverkehr extrem einschränken. Fahrkartenkontrollen sollen wegfallen. Mehr dazu hier

15.03., 11:24
Österreich schaltet in Krisenmodus
In einer Nationalratssondersitzung beschließt das österreichische Parlament weitere drastische landesweite Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Ab Dienstag bleiben unter anderem Restaurants geschlossen. Mehr dazu hier.

15.03., 10:43
Jena lässt alle Restaurants und Cafés schließen
So langsam beginnen auch hierzulande die gastronomischen Schließungen. Jena hat nun als erste Großstadt Thüringens angekündigt, den Betrieb von Restaurants, Bars und Cafés einzustellen. Mehr dazu hier.

15.03., 08:58
Lockdown auch in Spanien
Per Dekret gilt ab Montag der Alarmzustand in Spanien. Das öffentliche Leben steht weitgehend still. Sicherheitskräfte überwachen die Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen. Mehr dazu hier.

15.03., 08:42
Bars und Cafés schließen in Stuttgart
Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, wird das öffentliche Leben auch hierzulande immer weiter eingeschränkt. Nun machen auch Bars und Clubs in Stuttgart dicht, ebenso wie die Wasserwelt Rulantica. Restaurants sollen – zumindest vorerst – offen bleiben. Mehr dazu hier.

14.03., 20:09
Auch Frankreich schließt alle Restaurants 
Wie zuvor Italien und Belgien hat sich nun auch Frankreich im Kampf gegen die Verbreitung des neuartigen Coronavirus für eine Schließung aller Restaurants, Cafés, Bars und Läden ausgesprochen. Apotheken und Lebensmittelgeschäfte oder Banken sollen aber geöffnet bleiben, kündigte Frankreichs Premier Édouard Philippe am Samstagabend an. Ab Mitternacht sollen alle nicht für das Leben notwendigen öffentlichen Orte schließen. Begründet wird das Vorgehen durch den weiterhin starken Anstieg der Coronavirus-Fälle im Land. Die bisherigen Maßnahmen seien, laut Philippe, offensichtlich nicht ausreichend gewesen. Der beste Weg, die Ausbreitung der Epidemie zu stoppen, ist die räumliche Distanz“, sagte Philippe. Nach der Rede von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstagabend seien in Frankreich immer noch zu viele Menschen in Restaurants oder Cafés gegangen, kritisierte er. Macron hatte sich mit einer Rede an die Franzosen gewandt und erklärt, dass ab Montag alle Bildungseinrichtungen schließen werden.

In Frankreich gelte nun Phase 3 erklärte Jérôme Salomon, der nationale Gesundheitsdirektor. Dies ist die höchste Stufe im Kampf gegen Epidemien. Zuvor hatte die zweite Stufe gegolten, Frankreich hatte unter anderem alle Veranstaltungen mit mehr als Menschen untersagt.

Philippe kündigte nun ein, dass auch der öffentliche Verkehr eingeschränkt werden soll. Er rief die Französinnen und Franzosen zu mehr Disziplin auf. Unser Ziel ist es, Sie zu schützen. Ich bin mir der Anstrengungen und Opfer bewusst, die von Ihnen verlangt werden“, sagte er.

13.03., 14:15
Grenzenlose Kredite für Unternehmen
Wie die Bundesregierung soeben in einer Pressekonferenz bekanntgegeben hat, soll es für deutsche Unternehmen milliardenschwere Finanzhilfen geben. Mehr dazu hier.

13.03., 12:28
Regeländerungen für Kurzarbeitergeld
Der Bundestag hat einstimmig für Änderungen beim Bezug von Kurzarbeitergeld gestimmt. Was sich ändert erfahren Sie hier.

13.03., 10:42
Söder: „Keine Restaurantschließungen in Bayern!“
Der Massenpanik entgegenwirken: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder stellt sich zur Stunde hinter das Gastgewerbe. Eine flächendeckende Schließung von Restaurants im Freistaat lehnt er ab.

13.03., 10:30
Freizeitparkfans trotzen Corona
Eine aktuelle Umfrage zu Corona-Virus und Freizeitparks hat ergeben: 94 % der Befragten planen trotz der momentanen Situation Freizeitparkbesuche. Auch die deutschen Parks selbst wollen pünktlich in die Saison starten. Mehr dazu hier

13.03., 09:07
Bayern schließt alle Schulen
Von Montag an sind alle Schulen im Freistaat Bayern geschlossen, wie aktuell verschiedene Medien berichten. Auch die Kindertagesstätten bleiben ab kommenden Montag zu. Zusammen mit dem Saarland ist Bayern damit das erste Bundesland, das sich zu einem solchen Schritt entschlossen hat. Mehr dazu hier

13.03., 08:39
Belgien schließt Restaurants und Café
Nun hat auch Belgien die Schließung aller Bars, Cafés, Restaurants und Diskotheken für das Wochenende beschlossen. Mehr dazu hier.

13.03., 08:06
Auch Veranstaltungen mit unter 1.000 Besucher meiden
Auf der gestrigen Pressekonferenz, die sich an ein Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten anschloss, appellierte die Kanzlerin an die Bürger, wo möglich auch Veranstaltungen mit unter 1.000 Besuchern zu meiden. Bislang galt diese Aufforderung nur für Events mit mehr als 1.000 Teilnehmern. Auch  Sozialkontakte sollten eingeschränkt werden. Desweiteren stellte Merkel in Aussicht, Schulen und Kitas in besonders schwer vom Coronavirus betroffenen Bundesländern zu schließen, etwa durch das Vorziehen der Osterferien. Die letztendliche Entscheidung läge bei den Ländern. Im Laufe des heutigen Tages würden außerdem Bundestag und Bundesrat in einem Schnellverfahren den Weg zu einem leichteren Zugang zu Kurzarbeitergeld freimachen. Ferner würden Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Finanzminister Olaf Scholz gegen Mittag des heutigen Tages Vorschläge für wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen für Unternehmen vorlegen.

13.03., 05:37
Saarland will alle Schulen und Kitas schließen
Nach Halle plant nun das Saarland als erstes Bundesland die vollständige Schließung aller Schulen und Kindertagesstätten. Das soll bereits ab kommenden Montag, 16. März 2020, geschehen. Grund für diesen Schritt sei die Situation des Saarlandes als Grenzland zum Risikogebiet Grand Est in Frankreich, wie es aus der Staatskanzlei in der Nacht zu Freitag hieß. Die Schulen und Kitas werden demnach bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

12.03., 16:45
Virus durch Wasser nicht übertragbar

Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wird hauptsächlich über Tröpfchen übertragen. Das kann entweder direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder indirekt über die Hände, die dann mit der Mund- oder Nasenschleimhaut oder auch der Augenbindehaut in Kontakt kommen. Es gibt aktuell keine Hinweise darauf, dass sich Menschen über Trinkwasser/Leitungswasser mit dem Coronavirus infiziert haben. Ein Eintrag des Coronavirus in Quell- oder Brunnenwasser kann derzeit ausgeschlossen werden, da das Virus durch die Bodenpassage inaktiviert wird. Vorhandene Desinfektionsanlagen bieten einen zusätzlichen Schutz gegen virale und bakteriologische Kontamination. Aus Sicht der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach ist es daher nicht notwendig, einen Wasservorrat anzulegen, Trinkwasser sei trotz Coronavirus sicher.

12.03., 16:20
Gastro Vision 2020 findet nicht statt
Die Veranstalter des Branchentreffs Gastro Vision haben soeben bekanntgegeben, dass es aufgrund der aktuellen Coronakrise keinen Ersatztermin in Hamburg für dieses Jahr geben wird. Um den ausstellenden Unternehmen jedoch eine neue Option zu eröffnen, werden die Gastro Vision Roadshows in München um Frankfurt am Main von einem auf zwei Tage ausgeweitet. Die Gastro Vision Roadshow in München findet am 25. und 26. Oktober 2020 statt, die Roadshow in Frankfurt geht am 27. und 28. Oktober 2020 an den Start.

12.03., 13:21
Halle schließt alle Schulen und Kitas
Als erste deutsche Großstadt hat Halle nun beschlossen, vorsorglich alle Schulen und Kindertagesstätten zu schließen. Dies gilt ab morgen zunächst für zwei Wochen, bis zum 27.03.2020. Das trifft nun vor allem die vielen Caterer, die Schulen und Kitas beliefern. Hier kommt es zu immensen Ausfällen.

12.03., 12:48 Uhr
Europa-Park will planmäßig öffnen
Am 28. März will der Europa-Park wie geplant seine Pforten öffnen. Zwar seien im Landkreis alle Veranstaltungen mit mehr als 200 Besuchern verboten, doch Landrat Frank Scherer habe auf einer Pressekonferenz verlauten lassen, dass der Europa-Park als solches nicht als Veranstaltung zähle. Veranstaltungen innerhalb des Geländes, die mehr als 200 Besucher haben würden, sollen allerdings nicht stattfinden. Mehr dazu gibt es hier

12.03., 11:46
Manchen Caterern droht Existenznot
Die vielen Absagen von Konferenzen und Tagungen aufgrund des Coronavirus bringen, laut Deutschem Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), die Caterer in Schwierigkeiten. Je nach Vertrag und Zeitpunkt der Absage könnten sie mit Entschädigungen oder Ausfallzahlungen rechnen, sagte der Präsident des Dehoga Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz, jetzt der dpa. Ausfallversicherungen gebe es nicht. Schwarz befürchtet, dass die Caterer deshalb jetzt in der Nebensaison in Existenznot geraten könnten. Allgemein bestehe in der Branche jedoch Hoffnung, dass sich die Lage in Richtung Sommer beruhigen werde. Dann stünde die Ausstattung von Hochzeitsfesten in den Terminplanungen. Das ist das Brot- und Buttergeschäft der Caterer“, wie Schwarz sagt. (dpa/mv)

12.03., 10:58
Corona-Checkliste für Hoteliers erschienen
Die Corona-Krise hat die deutsche Hotellerie mittlerweile massiv getroffen. Zahlreiche Hotels haben mit Stornierungen und Umsatzrückgängen zu kämpfen. Zur Unterstützung der Hoteliers hat der Hotelexperte progros nun eine Checkliste mit Handlungs-Empfehlungen für die Kostenoptimierung erstellt. Zur Checkliste geht es hier

12.03., 10:50
Gastronomie leidet unter heftigen Rückgängen
Auch Österreichs Gastronomie ist von den Einschnitten der Bundesregierung im Zuge des Kampfes gegen den Virus Covid-19 heftig betroffen, viele Betriebe leiden unter Umsatzrückgängen von bis zu zwei Dritteln. Mehr dazu hier.

12.03., 10:42
Ischgl beendet Wintersaison
In Tirol, speziell in Ischgl, ist die Zahl der Neuerkrankungen in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Alleine ein Barkeeper in Ischgl soll über 15 Menschen angesteckt haben. Die Behörden ziehen jetzt die Konsequenzen darauf. Nachdem bereits am 11. März sämtliche Après-Ski-Lokale geschlossen wurden, muss jetzt auch der Liftbetrieb im gesamten Skigebiet ab 14. März für zwei Wochen eingestellt werden. In Ischgl selbst geht man indes einen Schritt weiter und beendet die Wintersaison vorzeitig, wie Tourismus-Obmann Andreas Steibl jetzt mitteilte.

12.03., 10:15
Immer mehr Büromitarbeiter fordern Homeoffice-Erlaubnis
Immer mehr deutsche Arbeitnehmer möchten einer aktuellen Umfrage zufolge aufgrund der Coronavirus-Epidemie lieber im Homeoffice arbeiten. 38 Prozent der von der Unternehmensberatung PwC Strategy& befragten Arbeitnehmer gaben an, sie wünschten sich von ihrem Unternehmen bessere Möglichkeiten, aus Sicherheitsgründen zu Hause zu arbeiten. Aktuell würden nur 14 Prozent der Befragten auf eine erweiterte Homeoffice-Möglichkeit zurückgreifen können. Mehr dazu hier.

12.03., 10:10
Auch Schweizer Tourismusbranche fordert Unterstützung
Seit dem Ausbruch des Coronavirus in der Schweiz kämpfen viele Betriebe mit massiven Umsatzeinbrüchen. Die Branche fordert Erleichterungen bei Kurzarbeit und Sofortmaßnahmen bei Liquiditätshilfen wie unbürokratische zinslose Darlehen. Mehr dazu hier.

12.03., 08:58
Touristischen Marketingforums in Kiel abgesagt
Aufgrund der aktuellen Lage zur Ausbreitung des Coronavirus haben sich Kiel-Marketing, die Landeshauptstadt Kiel und die IHK zu Kiel entschieden das Touristische Marketingforum und den anschließenden Touristischen Branchentreff am Donnerstag, 12.03.2020 abzusagen. Die Veranstaltung in der IHK zu Kiel findet Nicht live statt, Inhalte werden aber aufgezeichnet. Der Offenen Kanal Kiel wird die Sendung am kommenden Samstag, 14.03.2020 um 13:00 Uhr sowie eine Wiederholung um 20:00 Uhr zeigen. Das Video finden Sie in den nächsten Tagen auch auf der Internetseite von Kiel-Marketing www.kiel-sailing-city.de.

12.03., 08:25
Italien schließt alle Bars und Restaurants
Am Mittwochabend, 11. März 2020, verkündete der italienische Premierminister Giuseppe Conte weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Nun werden unter anderem Bars und Restaurants geschlossen. Mehr dazu hier.

11.3., 13:56
Merkel: „Haftung bei Krisen wie Corona nicht eindeutig“
Angela Merkel zufolge würden bei Krisen wie dem Coronavirus etliche Unklarheiten bestehen. Daher soll Justizministerin Christine Lambrecht jetzt die derzeitigen Fälle aufarbeiten und klare Richtlinien dafür herausgeben. Mehr dazu hier.

11.3., 13:48
Normale Gastronomie von Personenlimit ausgenommen
In Österreich gilt ab sofort ein Limit von 500 Teilnehmern für Outdoor-Events und 100 Personen bei Indoor-Veranstaltungen. Kurzfristig stand im Raum, dass dieses 100-Personen-Limit auch für die Gastronomie gelte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober korrigierte diese Befürchtung jedoch inzwischen in einem neuen Erlass. Darin heißt es, dass u.a. Betriebe im Zusammenhang mit der Befriedigung der Grundbedürfnisse des öffentlichen Lebens (Lebensmittelhandel, Einkaufzentren, gastronomische Einrichtungen hauptsächlich zugelassen für die Verabreichung von Speisen, usw.) von dem Limit ausgenommen seien. Sehr wohl betroffen davon seien allerdings Betriebe, die nicht primär der Lebensmittelversorgung dienen, also etwa Bars, Discos oder Kinos.

11.3., 12:29
Soforthilfe für Tourismusbetriebe startet
Ab 11. März, 15 Uhr können betroffene Unternehmen in Österreich über die ÖHT Anträge stellen. Die rasche Umsetzung des von der Regierung beschlossenen 100-Mio.-Haftungspakets soll zur Stabilisierung der Betriebe beitragen. Mehr dazu hier.

11.3., 11:25
Schweizerhaus-Eröffnung verschoben
Traditionell sollte wie jedes Jahr am 15. März das Schweizerhaus nach der Winterpause wieder aufsperren. Das für seine Schweinsstelzen und sein Bier bekannte Kultlokal im Wiener Prater mit einem Fassungsvermögen von weit über 2.000 Gäste im Inneren und im riesigen Gastgarten hat in einer Aussendung bekanntgegeben, die offizielle Eröffnung auf einen noch nicht definierten Termin zu verschieben. Man sehe im Moment seine Verantwortung gegenüber Gästen und Mitarbeitern und warte ab, wie sich die Situation weiterentwickle, so das offizielle Statement von Geschäftsführer Karl Jan Kolarik.

11.3., 9:36
Politiker wollen Wirtschaft gegen Corona absichern.
Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz will die ökonomischen Folgen der Coronavirus-Epidemie mit Überbrückungshilfen abfedern und die Wirtschaftslage mit mehr öffentlichen Investitionen unterstützen. „Wir sind in einer Situation, in der Handlungsbedarf besteht“, ließ Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) nach einem Spitzengespräch mit Verbänden sowie Industrie- und Handelskammern jetzt dazu verlauten. Mehr dazu hier.

10.3., 12:02
Deutscher Wirtschaftsfaktor „Messe“ leidet unter Corona-Absagen
Der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (BVIK) warnt vor den Folgen der zahlreichen Absagen und Verschiebungen von Messen für alle Beteiligten. Vor allem die Bereiche Messebau, Hotellerie und Gastronomie sind betroffen. Auch sei zu befürchten, „dass viele Anbieter die Krise nicht überleben und im großen Umfang Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen werden“, wie Rainer Pfeil, Geschäftsführer, bluepool GmbH Messen & Events und BVIK-Vorstand sagt. Mehr dazu hier.

10.3., 11:06
Land hebt Sonntagsfahrverbot für Versorgung der Supermärkte auf
Niedersachsen hebt das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen wegen der Corona-Epidemie für den Transport von haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln auf. Die in Nordrhein-Westfalen ebenfalls eingeführte Regelung gilt bis zum 30. Mai, teilte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) mit. Wegen der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus kauften die Menschen mehr haltbare Lebensmittel als gewöhnlich. „Damit die Regale jederzeit das volle Sortiment enthalten, müssen die Lieferketten entsprechend angepasst werden“, meinte der Minister.

10.3., 9:32
Berliner Hoteliers erhalten Darlehen
Berliner Hoteliers, Gastronomen und Händler erhalten in der Coronavirus-Krise vergünstigte Darlehen der landeseigenen Förderbank IBB. Deren Liquiditätsfonds werde für diese Branchen geöffnet, teilte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop dieser Tage nach einem Treffen mit Verbänden mit. Mit Hilfe des Liquiditätsfonds können sich Unternehmen bis zu eine Million Euro leihen, sofern es einen weiteren Geldgeber gibt. Dabei fallen bis zu zwei Jahre lang keine Tilgungszahlungen an.

10.3., 08:30
Italien ist Sperrzone
Italien hat sein Vorgehen im Kampf gegen Corona verschärft: Premier Giuseppe Conte erklärte aktuell das ganze Land zur Sperrzone! Conte rief seine Landsleute auf, zu Hause zu bleiben, sofern sie nicht zur Arbeit müssen oder dringende Angelegenheiten zu erledigen haben. Gleichzeitig werden alle Touristen aufgefordert, das Land zu verlassen. Das Außenministerium in Österreich hat etwa die Sicherheits-Warnstufe für Italien auf das höchste Level – 6 – gesetzt.
Schon wenige Stunden zuvor hatte Südtirol die Wintersaison für beendet erklärt. Die Gastbetriebe und Seilbahnbetreiber verpflichteten sich zu einem vorzeitigen Ende der Saison, teilte der Hoteliers- und Gastwirteverband mit. Die Unternehmen würden bis mindestens 3. April schließen. Den Betrieben wurde empfohlen, sich zu bemühen, den Gästen im Rahmen der Möglichkeiten Ausweichtermine anzubieten und bei Stornierungen möglichst kulant entgegen zu kommen. Die Skilifte in der Lombardei waren bereits zuvor gesperrt worden.

9.3., 20:36
Bayern sagt Veranstaltungen ab 1.000 Gäste ab
Die bayerische Staatsregierung will bis Karfreitag alle Großveranstaltungen verbieten, um dem Coronavirus entgegenzutreten. Betroffen werden nicht nur Fußballspiele der bayerischen Profiklubs sein, sondern gleichermaßen Frühlingsfeste sowie der Festakt zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau. Mehr davon gibt es hier.

9.3., 15:45
Tourismusbranche tagt über Corona
Auf Einladung des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß, fand am 9. März im Bundeswirtschaftsministerium ein Runder Tisch zu den Auswirkungen des Coronavirus auf die deutsche Tourismusbranche statt, an dem auch der Deutsche Tourismusverband (DTV) teilgenommen hat. Unter anderem fordert dieser von der Bundesregierung rasche Liquiditätshilfen , die schnell und einfach zugänglich sind. Mehr darüber gibt es hier.

9.3., 11:14
So wirkt sich das Coronavirus auf die Branche aus
Immer mehr Großveranstaltungen, Events und Urlaube werden aufgrund des Coronavirus abgesagt. Das zieht wirtschaftliche Folgen für Hoteliers, Gastronomen und Reiseveranstalter mit sich, die jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausfallen. Einen Überblick über die Auswirkungen gibt es hier.

9.3., 10:10
Zürich fürchtet Minus nach Rekordjahr
Der Ausbruch des Corona-Virus hat auch Auswirkungen auf den Tourismusstandort Zürich. Alleine der chinesische Markt macht knapp fünf Prozent Marktanteil aus. Für die nächsten Monate rechnet Zürich Tourismus deshalb – trotz eines Rekordergebnisses 2019 – mit eindeutig weniger Gästen aus diesem Herkunftsland, aber auch zunehmend mit weniger Gästen aus anderen Regionen. Gerade dann, wenn die Epidemie über die Sommermonate – die Hauptreisezeit – hinausgehen sollte. Nicht nur für die Hotels, die überaus kulant bei Stornierungen reagieren, sei die Situation laut Martin Sturzenegger, Direktor von Zürich Tourismus, schwierig, sondern für die ganze Wertschöpfungskette. Gastronomie, kulturelle Institutionen oder der Detailhandel werden wohl Ausfälle im Geschäftsjahr 2020 hinnehmen müssen, befürchtet Sturzenegger.

9.3., 08:12
Koalitionsausschuss in Berlin bespricht finanzielle Hilfen

Am Sonntag beriet ein schwarz-roter Koalitionsausschuss im Berliner Kanzerlamt über Subventionen für die deutsche Wirtschaft. Diese kämpft aktuell mit zunehmenden Ausfällen und Einbußen durch das grassierende Coronavirus. Mehr dazu hier.

6.3., 11:48
INTERNORGA-Nachholtermin steht fest

Die INTERNORGA wird 2020 vom 20. bis 24. Juni auf dem Hamburger Messegelände stattfinden, wie die Hamburg Messe und Congress GmbH soeben mitteilte. Mehr dazu hier.

6.3., 10:55
Großes Haftungspaket für Tourismus
Die österreichische Bundesregierung hat aktuell ein Maßnahmenpaket präsentiert, das die Liquidität von geschädigten Tourismus-Betrieben sichern soll. Konkret stellt man einen Haftungsrahmen von bis zu 100 Millionen Euro zur Verfügung. Mehr dazu hier.

6.3., 09:48
Schweizer Tourismus fordert schnelles Handeln

Auch in der Schweiz berichten die Regionen von teils großen Nachfrageeinbrüchen. Die Schweizer Tourismusverbände HotellerieSuisse und GastroSuisse fordern daher vom Bundesrat, dass stark betroffene KMU rasch und unbürokratisch unterstützt werden. Im Zentrum stehen dabei ein pragmatischer Ansatz bei der Kurzarbeit sowie die Überbrückung von Liquiditätsengpässen. Mehr dazu hier.

6.3., 09:05
„Manche drehen offenbar durch“
Univ.-Prof. Dr. Günter Weiss, Virologe und Direktor der Inneren Medizin der Uniklinik Innsbruck, fordert von der Öffentlichkeit laut einem Bericht der Tageszeitung „Kurier“ wieder eine etwas realistischere Sicht der Dinge. Zuletzt habe es etwa vermehrt eine regelrechte Stigmatisierung von infizierten oder gar geheilten Corona-Patienten gegeben. Für Weiss sind das „irrationale Ängste“. „Es fürchtet sich ja auch niemand vor jemand, der eine Grippe hatte. Auch die kann tödlich verlaufen. Es drehen manche offenbar durch“, befindet der Arzt und fordert: „Man muss wieder auf den Boden der Realität.“

5.3., 17:56
ProWein 2020 endgültig abgesagt
Wie die Messe Düsseldorf jetzt bekanntgegeben hat, wird es für die verschobene ProWein in diesem Jahr keinen Ersatztermin mehr geben. Das Datum der nächsten Veranstaltung ist Sonntag, der 21. März, bis Dienstag, den 23. März 2021 – der reguläre Messetermin. „Wir haben diese Entscheidung in intensivem Dialog mit unseren Partnerverbänden und Key Playern der Branche getroffen. Dabei war die besondere Herausforderung, dass für die Weinwirtschaft nur ein sehr enges Messe-Zeitfenster möglich ist – was angesichts der unsicheren Situation durch den Coronavirus noch zusätzlich verkleinert wird“, sagte Erhard Wienkamp, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH. „Vor diesem Hintergrund ist diese Entscheidung die einzige richtige Konsequenz – ganz im Sinne der Wein- und Spirituosenindustrie.“ Das Deutsche Weininstitut, ideeller Träger der ProWein, steht voll und ganz hinter der Entscheidung. „Wir begrüßen es ausdrücklich, dass die Messe Düsseldorf den Mut zu diesem Schritt hat, der ganz im Sinne der Weinbranche ist. Die ProWein hat unseres Erachtens unter Abwägung aller Vor- und Nachteile umsichtig, besonnen und richtig reagiert“, gibt Monika Reule, Geschäftsführerin des DWI, an.

Wichtig: Bereits gekaufte Besuchertickets behalten ihre Gültigkeit für den Nachholtermin. Wer nicht an dem neuen Termin teilnehmen kann oder möchte, der kann sein Online-Ticket kostenfrei stornieren. Die Stornogebühren für Besuchertickets entfallen bei den verschobenen Messen. Alles Weitere unter: https://www.prowein.de/ 

5.3., 15:31
Urlauber unbeeindruckt von Corona
Wie kritisch sehen Urlauber die Corona-Lage tatsächlich? In einer internationalen Umfrage hat Urlaubspiraten.de 27.036 Nutzer befragt, inwiefern sich ihr Buchungsverhalten durch die vorherrschende Epidemie verändert hat. So haben lediglich 14 Prozent Angst, sich beim Reisen mit Corona zu infizieren. 39 Prozent haben in dieser Hinsicht keinerlei Bedenken, bei 47 Prozent kommt es auf das Reiseziel an. Mehr dazu hier.

5.3., 14:49
„Keine Katastrophenlage wegen Coronavirus“
Die Ausbreitung des Coronavirus hat nach Einschätzung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe noch nicht zu einer Katastrophenlage geführt. „Bei Corona sprechen wir noch nicht von Katastrophe, ausdrücklich und ganz bewusst nicht. Es ist im Moment noch eine Lage der Gesundheitsverwaltung“, sagte der Präsident des Bundesamtes, Christoph Unger, in Hamburg. Mehr dazu hier.

5.3., 14:00
Kongressabsagen treffen Wiener Hotellerie
Der für März geplante Radiologenkongress mit rund 30.000 Teilnehmern wurde auf Juli verschoben, weitere Stornierungen von Großevents stehen im Raum – betroffene Hotels fordern jetzt finanzielle Unterstützung. Mehr dazu hier.

5.3., 12:37
Runder Tisch im Bundeswirtschaftsministerium
Der Deutsche Tourismusverband ist froh über die Möglichkeit eines Runden Tisches im Bundeswirtschaftsministerium aufgrund des grassierenden Coronavirus. „Wir begrüßen sehr, dass Staatssekretär Thomas Bareiß, Tourismusbeauftragter der Bundesregierung, Vertreter der touristischen Spitzenverbände für kommenden Montag zu einem Runden Tisch eingeladen hat. Dieser Schritt ist in der aktuellen Situation wichtig und überfällig. Wir müssen jetzt beraten und gemeinsam Maßnahmen festlegen, um den wirtschaftlichen Schaden für die Tourismusbranche und ihre Mitarbeiter so gut wie möglich abzufedern“, sagt Reinhard Meyer, Präsident des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV). Der Tourismus gehört zu den Branchen, die die Auswirkungen am unmittelbarsten spüren. In welchem Umfang diese letztlich ausfallen werden, ist noch nicht seriös absehbar.

5.3., 11:09
JRE verschiebt Patisserie-Wettbewerb
Der Verband der Jeunes Restaurateurs verschiebt seinen Patisserie-Wettbewerb. Demnach findet der Event nicht wie geplant am 30.03.2020 im Schokoladenmuseum in Köln statt. Ein neuer Termin wird zeitnah bekannt gegeben.

5.3., 08:43
Global Food Summit in München abgesagt
In die lange Reihe der aufgrund des Coronavirus abgesagten oder verschobenen Events reiht sich nun auch der Global Food Summit, der vom 24. bis 26. März 2020 in der Münchner Residenz hätte stattfinden hätte sollen. Die nächste Veranstaltung ist im Rahmen der Science Week in Berlin, vom 1.-10 November 2020, geplant. Der nächsten Global Food Summit 2021 in München soll vom 23. bis 25. März 2021 stattfindent.

5.3., 08:25 
Gäste kommen trotz Coronavirus nach Berlin
Trotz erster bestätigter Fälle des neuartigen Coronavirus kommen aus Sicht der Berliner Tourismus- und Kongressgesellschaft auch in diesem Jahr mehr Gäste nach Berlin. „Ich rechne nach wie vor mit einem Wachstum der Besucherzahl, vor allem im zweiten Halbjahr“, sagte Geschäftsführer Burkhard Kieker der Deutschen Presse-Agentur. Dann werde sich die Aufregung um das Coronavirus Sars-CoV-2 gelegt haben.
Eigentlich liefe dieser Tage die weltgrößte Reisemesse in Berlin, sie wurde aber angesichts des Virus und Zehntausender internationaler Gäste abgesagt. „Durch die Absage entsteht bei einigen Menschen der Eindruck, Berlin sei ein Krisengebiet“, sagte Kieker. „Das ist natürlich Unsinn. Berlin is open to business, und es kommen weiter Gäste.“
Knapp eine Viertelmillion Berliner leben nach einer Branchenstudie vom Berlin-Tourismus. 2019 war das 17. Rekordjahr in Folge. Die Zahl der Gäste stieg auf 14 Millionen, die der Übernachtungen auf 34,1 Millionen. Die Tourismusgesellschaft, die auch unter Visit Berlin firmiert, rechnet mit weiterem moderaten Wachstum.
Ein Teil der Touristiker, die ihre Reise eigentlich für die ITB geplant hatten, seien dennoch nach Berlin gekommen, sagte Kieker. Sie träfen sich nun in Hotels, um ihre Geschäfte abzuschließen. Kongresse seien noch nicht abgesagt worden, die Buchungslage sei gut.
Aber die Messeabsage treffe viele Dienstleister wie Catering-Betriebe, Beleuchter und Partymöbelvermieter. „Viele in dieser Kette könnten kurzfristig in Liquiditätsschwierigkeiten kommen“, sagte Kieker. Für sie sei Hilfe notwendig.

4.3., 14:44 
Berliner Gastgewerbe fordert Landeshilfen
Durch die Absage zahlreicher Messen und Großveranstaltungen ist nicht zuletzt die Berliner Hotellerie- und Gastronomiebranche in Mitleidenschaft gezogen worden. Jetzt fordert das Gastgewerbe Unterstützung vom Land. Denkbar seien diesbezüglich ein Krisenfond, Bürgschaften für Kredite oder die Fristverlängerung für Steuervorauszahlungen.

4.3., 13:35
Regierung in Österreich unterstützt KMUs
Die österreichische Bundesregierung hat als Sofortmaßnahme ein Maßnahmenpaket geschnürt, wozu Kreditgarantien im Ausmaß von zehn Mio. Euro für betroffene Klein- und Mittelbetriebe und wenn nötig auch Kurzarbeit in Betrieben gehören, wie einer Ankündigung von Kanzler Sebastian Kurz zu entnehmen war. Mehr dazu hier.

4.3., 13:00
Messebauer beklagen Millionenschaden
Nach der Absage zahlreicher wichtiger Großveranstaltungen aufgrund des Corona-Virus sehen sich die Messebauer in der Krise. Einem ersten Report zufolge beläuft sich der Schaden, der aus bisherigen Absagen verursacht wurde, auf mehr als 426 Millionen Euro. Um Insolvenzen und Entlassungswellen zu vermeiden, fordert der Fachverband Messe- und Ausstellungsbau nun staatliche Hilfen. Mehr dazu hier.

4.3., 11:00
Gastro Vision Hamburg verschoben
Angesichts der aktuellen Situation hat nun auch Klaus Klische, Veranstalter der Gastro Vision, bekannt gegeben, dass die Messe in Hamburg verschoben wird. Der Anspruch „eine professionelle Veranstaltung auf höchstem Niveau durchzuführen“, könnte unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nicht gewährleistet werden, heißt es in einem offiziellen Schreiben. Einen Alternativtermin für 2020 wolle man schnellstmöglich mitteilen.

4.3., 10:00
Politiker zu finanzieller Hilfe wegen Coronavirus
Immer mehr Verbände fordern staatliche Unterstützung für Betriebe aufgrund wirtschaftlicher Einbußen durch das Coronavirus. Wir haben die Parteien im Bundestag um eine Stellungnahme gebeten. Wie die Parteien im Bundestag zu den Forderungen stehen lesen Sie hier.

4.3., 9:49 
ITB präsentiert sich jetzt als Online-Version
Nachdem die ITB Berlin 2020 in ihrer gewohnten Form wegen des neuartigen Coronavirus bekanntermaßen abgesagt werden musste, bietet die weltgrößte Reisemesse der Tourismusbranche mit analogen und digitalen Angeboten weiterhin eine wichtige Plattform. Aktuell haben alle Aussteller der ITB Berlin 2020 die Möglichkeit ihre Events, die sie in dieser Woche abseits des Messegeländes in Berlin für ihre Kunden planen, unter einem Link gesammelt zu kommunizieren.

3.3., 17:05
DEHOGA Bayern fordert finanzielles Maßnahmenpaket
Unterschiedliche Berufsverbände haben inzwischen staatliche Hilfen von der Bundesregierung angesichts wirtschaftlicher Schäden durch das grassierende Coronavirus gefordert. Nun meldet sich auch der DEHOGA Bayern zu Wort. Das Gastgewerbe bekomme die Auswirkungen teils durch „massenhafte Stornierungen“ zu spüren, sagt Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern. Aus diesem Grund plädiert man für ein „umfassendes Maßnahmenpaket“. Mehr dazu hier.

3.3., 16:26
7. KONWAY-Informationswoche abgesagt
Soeben hat die KONWAY-GmbH bekannt gegeben, ihre einwöchige Hausmesse (9.03.-13.03.2020) im Hinblick auf das sich ausbreitende Coronavirus abzusagen. „Die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden & Gäste und unseres Teams ist für uns aber von größter Bedeutung und wir nehmen diese sehr ernst. Obwohl das Risiko für unsere Besucher und unser Team gering ist, möchten wir diese Veranstaltung aufgrund der anhaltenden Situation rund um den Coronavirus (COVID-19) absagen bzw. verschieben“, heißt es dazu in einem offiziellen Unternehmensschreiben des Terrassen- und Objekteinrichter für unter anderem die Gastronomie und Hotellerie.

3.3., 13:17
INTERNORGA verschoben
Die internationale Leitmesse für den Außer-Haus-Markt in Hamburg wird verschoben. Das teilte soeben die Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH mit. „An oberster Stelle stehen die Sicherheit und Gesundheit unserer Aussteller, Besucher und Mitarbeiter. Wir werden die INTERNORGA 2020 voraussichtlich im Sommer nachholen“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

3.3., 13:15
Zwei weitere Messen abgesagt
Jetzt gibt es auch Gewissheit für die Leipziger Buchmesse: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), das Leipziger Gesundheitsamt und Messe-Verantwortliche haben sich auf eine Absage der Veranstaltung geeinigt, wie unter anderem die Süddeutsche berichtet. Rund 2.500 Aussteller aus über 50 Ländern hatten sich dazu angekündigt. Die Entscheidung, die Messe abzusagen, trifft nun vor allem auch das Gastgewerbe mit Hotelbuchungen und Restaurant-Reservierungen. Und auch die Internationale Handwerksmesse in München findet nicht statt.

3.3., 11:59
Verbände fordern finanzielle Hilfen für das Gastgewerbe
Die Landesvereinigung Unternehmerverbände (LVU) Rheinland-Pfalz setzt sich – mit Blick auf das grassierende Coronavirus – für finanzielle Unterstützungen von Betrieben ein. Richtung Bundesregierung forderte Karsten Tacke, LVU-Hauptgeschäftsführer: „Die große Koalition muss jetzt zügig ihre Hausaufgaben machen“, wie er der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Mainz sagte. Es müsse kurzfristig einen erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld für die Betriebe geben. „Mittelfristig sind Entlastungen bei Steuern, Sozialabgaben und Energiekosten zwingend notwendig.“ Auch der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Rheinland-Pfalz, hat sich bereits an mehrere Landesministerien gewandt. Mehr dazu hier.

3.3., 11:15 Uhr
Optimistische Stimmung in Hamburg
Nach Gerüchten über eine mögliche Absage der INTERNORGA hat HOGAPAGE mit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg gesprochen. Pressesprecher Dennis Krämer sieht bisher keinen Grund zur Sorge: „Nach derzeitigem Stand gibt es lediglich drei bestätigte Coronavirus-Erkrankung in Hamburg – diese werden isoliert behandelt. Die Lage in Hamburg ist daher normal. Natürlich stehen wir dennoch in engem Austausch mit den Kultur- und Wirtschaftsbehörden sowie dem Robert Koch-Institut. Auch eine Task Force unter anderem mit der Ärzte Kammer wurde gebildet, so dass die Stadt schnell auf eine Änderung der Lage reagieren kann.“

Auf der Messe selbst, seien die herkömmlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten. „Wie auch für die aktuelle Grippewelle gilt es, Abstand zu Menschen mit Symptomen zu halten und allgemein auf Hand-, Husten- und Schnupfenhygiene zu achten. Zudem werden etwa am Flughafen die Personalien der Einreisenden aufgenommen.“ Sollte sich die Situation verschärfen ist Hamburg jedoch vorbereitet: „Wir verfügen über ein gutes Gesundheitssystem. Alle 10 Kilometer befindet sich in der Hansestadt beispielsweise ein Krankenhaus.“

3.3., 10:33 Uhr
Nach ITB-Absage: VUSR fordert Runden Tisch.
Der Verband unabhängiger selbständiger Reisebüros (VUSR) fordert nach der ITB-Absage einen Runden Tisch mit Vertretern von Verbänden, Kooperationen, Veranstaltern sowie aus der Politik. Der VUSR appelliert dabei an das Verantwortungsbewusstsein der Branchenverbände, Reisebüro-Kooperationen, Reiseveranstalter sowie Entscheidungsträger aus der Politik. „Es ist unabdingbar, in diesen stürmischen und für die Touristik auch schweren Zeiten zusammenzuhalten und mit einer Stimme zu sprechen“, so Vorsitzende Marija Linnhoff. Mehr dazu hier.

3.3., 07:23 Uhr
MINI-ITB in Berlin
Als Reaktion auf die kürzlich abgesagte ITB, lädt das The Student Hotel in Berlin vom 4.-5. März 2020 von 10:00 bis 16:00 Uhr zu einer Mini-ITB. Mehr dazu hier.

2.3., 13:46 Uhr
Dehoga erwartet staatliche Unterstützung für Gastgewerbe
Das Gastgewerbe wird durch den Ausbruch des neuartigen Coronavirus immer stärker getroffen. „Weil Messen und Großveranstaltungen abgesagt werden und internationale Gäste ausbleiben, berichten immer mehr Betriebe von Stornierungen “, erklärt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). „Die aktuellen Entwicklungen verfolgen wir mit größter Sorge.“ Die Auswirkungen des Coronavirus drohen die erfolgreiche Entwicklung des Deutschlandtourismus auszubremsen. Vor dem Hintergrund der steigenden immensen Belastungen erwartet die Branche auch politische Unterstützung. DEHOGA-Präsident Zöllick: „Jetzt kommt es darauf an, dass die Bundesregierung effektive Liquiditätshilfen und Fördermaßnahmen verabredet, die schnell und unbürokratisch wirken.“ Dazu sollten auch steuerliche Entlastungen der gastgewerblichen Betriebe zählen, die mittel- und langfristig wirken.

2.3., 13:40 Uhr
Handelsketten: Trotz Coronavirus keine Versorgungsprobleme
Die großen deutschen Lebensmittelhändler sehen derzeit keine Versorgungsprobleme. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den führenden Handelsketten. Rewe meldete eine bundesweit verstärkte Nachfrage, betonte aber gleichzeitig: „Es gibt keine Engpässe in der Warenversorgung.“ Um dies sicherzustellen, habe der Konzern die Frequenz der Belieferungen in den Märkten erhöht. Ähnlich äußerten sich Real und Kaufland. (dpa/TH)

2.3., 09:10 Uhr
Michelin-Sternevergabe findet nach langer Abwägung nicht statt
Michelin hat die offizielle Sterneverleihung des Guide MICHELIN Deutschland 2020 am 3. März in Hamburg abgesagt. Als Grund nannte das Unternehmen die zunehmende Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) und die damit einhergehenden gesundheitlichen Risiken für die Teilnehmer. Wie Michelin mitteilte, habe sich das Management von Michelin Europe North unter sorgfältiger Abwägung aller aktuell ersichtlichen Rahmenbedingungen zur Absage entschlossen. Es nehme die Verantwortung für die Gesundheit und die Sicherheit der Preisträger, Geschäftspartner und Mitarbeiter sehr ernst. Die Entscheidung über die Absage habe man sich nicht leicht gemacht, jedoch nun konsequent getroffen. Die Auszeichnungen von Restaurants mit Michelin Sternen wird von der Veranstaltung unabhängig in einer digitalen Pressekommunikation am Vormittag des 3.3. erfolgen.

28.2., 20:20 Uhr
Aus für ITB
Die Panik vor dem Coronavirus belastet die deutsche Wirtschaft derzeitig stärker als die Vernunft: Der Genfer Autosalon in der kommenden Woche fällt aus, ebenso die weltgrößte Reisemesse ITB in Berlin. Nach Angaben der Messegesellschaft hat das zuständige Gesundheitsamt die Auflagen stark erhöht. „Unter anderem ordnet die Behörde an: Jeder Messeteilnehmer muss der Messe Berlin belegen, nicht aus den definierten Risikogebieten zu stammen oder Kontakt zu einer Person aus den Risikogebieten gehabt zu haben“, teilte die Messe Berlin mit. „Die Auflagen insgesamt sind von der Messe Berlin nicht umsetzbar.“ Die fünftägige Internationale Tourismusbörse (ITB) mit rund 10.000 Ausstellern sollte eigentlich am Mittwoch beginnen.(dpa/TH)

28.2., 16:31
„Pro Wein verschoben“
Wegen des Coronavirus wird die Düsseldorfer Fachmesse „Pro Wein“ verschoben. Über einen alternativen Termin werde zeitnah beraten, teilte die Messe Düsseldorf am Samstag mit. Die Weinmesse sollte eigentlich am 15. März beginnen. Im vergangenen Jahr waren 6.900 Aussteller und rund 61.500 Fachbesucher aus mehr als 130 Ländern gekommen – darunter viele aus Italien, Frankreich und Übersee.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen