Coronakrise

Einigung auf Kontaktverbot

Die Bundesregierung hat zusammen mit den Ländern über die weiteren Maßnahmen in der Coronakrise beraten.

Sonntag, 22.03.2020, 16:43 Uhr, Autor: Kristina Presser
Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). (Foto: © picture alliance/Bernd von Jutrczenka/dpa)

Bund und Länder wollten an diesem Sonntag bei einer Pressekonferenz über das weitere deutschlandweite Vorgehen in der Coronakrise beraten. Wie unter anderem der Nachrichtensender n-tv  mit Berufung auf die Deutsche Presseagentur berichtet, wollen die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder eine Art Kontaktverbot beschließen. Dieses solle bedeuten, dass Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten sind – ausgenommen Familien und in einem Haushalt lebende Personen. Näheres wolle man im Laufe des Nachmittages bekanntgeben.

In jedem Fall sollen auch Restaurants und Gaststätten überall dort unverzüglich geschlossen werden, wo dies noch nicht der Fall ist. Darauf einigten sich die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder nach Informationen. „Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause“, heißt in dem Beschluss.
(dpa bk/rma/KP)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen