Positives Signal

Lösung für 7-Prozent-Mehrwertsteuer? Ampel äußert sich positiv

Christoph Meyer
Christoph Meyer, Fraktionsvorsitzender der FDP, verkündete auf X, dass eine Verlängerung der reduzierten Mehrwertsteuer in der Gastronomie auch durch SPD und die Grünen gutgeheißen wurde. (Foto: © picture alliance/dpa | Kay Nietfeld)
Seit Monaten fordert die Branche: Die 7-Prozent-Mehrwertsteuer in der Gastronomie muss bleiben! Nun gibt es ein erstes ermutigendes Signal aus der Ampelkoalition. 
Dienstag, 14.11.2023, 11:08 Uhr, Autor: Sarah Kleinen

Wie der Dehoga Bundesverband auf LinkedIn mitteilt, gibt es wohl ein erstes positives Signal aus der Ampelkoalition für ein Beibehalten der reduzierten Mehrwertsteuer. Demnach haben sich die Spitzen der Ampelkoalition auf eine einjährige Verlängerung der 7-Prozent-Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie verständigt.

So verkündete der Fraktionsvorsitzende der FDP, Christoph Meyer, auf X (ehemals Twitter): „Verlängerung der reduzierten MwSt. in Gastronomie wurde auch durch SPD und die Grünen gutgeheißen. Finanzierungsvorschlag steht“. 

Weiter schreibt Meyer: „Je mehr Menschen arbeiten gehen & auf eigenen Füßen stehen, desto weniger muss der Staat für das Bürgergeld aufwenden.“ Damit spielt er vermutlich auf einen Vorschlag von FDP-Fraktionschef Christian Dürr an. Dieser hatte eine Beibehaltung der ermäßigten Mehrwertsteuer in der Gastronomie an eine Senkung der Ausgaben für das Bürgergeld gekoppelt und damit einen Vorschlag zur Gegenfinanzierung unterbreitet. 

Dürrs Vorschlag zur Gegenfinanzierung

So schlug Dürr konkret vor, die von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geplante beschleunigte Vermittlung ukrainischer Flüchtlinge in Arbeit auf alle Asylbewerber auszuweiten. Es sollten Hürden bei Sprachkenntnissen abgebaut werden, um eine schnellere Vermittlung zu ermöglichen. Im Falle der Ablehnung eines Arbeitsangebots sollten Sanktionen in Form von Leistungskürzungen drohen.

Auf diese Weise könnten laut Dürr deutlich mehr Menschen in den Arbeitsmarkt integriert werden und mindestens die 1,8 Milliarden Euro beim Bürgergeld eingespart werden, die für die Beibehaltung der Gastro-Mehrwertsteuersenkung benötigt werden.

Wie geht es weiter?

Doch wie geht es nun weiter mit der 7-Prozent-Mehrwertsteuer? Die weitere Vorgehensweise stellt sich wie folgt dar: Eine Beschlussfassung im Haushaltsausschuss des Bundestages könnte am 16. und 17. November 2023 erfolgen. In der letzten Sitzungswoche im November stünde dann die Beschlussfassung im Bundestag und anschließend im Bundesrat an.

„Jetzt bleibt zu hoffen, dass die zuständigen Gremien der Verlängerung der 7 Prozent zustimmen", sagt Guido Zöllick, Präsident des Dehoga Bundesverbandes. "Damit wäre die drohende Steuererhöhung zum 1. Januar 2024 abgewendet. Es ist gut zu wissen, dass sich die Spitzen der Ampel zu diesem für die Branche und viele Betriebe existenziellen Thema verständigt haben. Im Lichte der großen und vielfältigen Herausforderungen, die die politischen Entscheider aktuell zu meistern haben, wissen wir diese Verständigung der Ampelspitzen auf eine befristete Verlängerung zu schätzen.“

(Dehoga Bundesverband/X/LinkedIn/SAKL)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Frau schaut auf Speisekarte vor einem Restaurant
Umfrage
Umfrage

Studie zeigt: Deutsche würden Gastrobesuche bei 19-Prozent-Mehrwertsteuer weiter reduzieren

Seit Monaten fordert das Gastgewerbe: Die 7-Prozent-Mehrwertsteuer muss bleiben! Eine repräsentative Verbraucherbefragung des Deutschen Tiefkühlinstituts verdeutlicht nun noch einmal, wie wichtig das Beibehalten der reduzierten Mehrwertsteuer ist. 
Christian Dürr
Vorschlag
Vorschlag

Christian Dürr: So ließe sich die 7-Prozent-Mehrwertsteuer finanzieren

Um die 7-Prozent-Mehrwertsteuer beizubehalten, muss laut Finanzminister Christian Lindner eine Gegenfinanzierung gefunden werden. Hierfür hat FDP-Fraktionschef Christian Dürr nun einen Vorschlag. 
Gruppe beim Essen im Restaurant
Umfrage
Umfrage

Mehrheit der Deutschen für 7-Prozent-Mehrwertsteuer in der Gastronomie

Sollte die Mehrwertsteuer auf Speisen wieder auf 19 Prozent angehoben werden, könnte dies verheerende Folgen für die Gastronomie haben. Das befürchtet auch eine Mehrheit der Deutschen. Sie ist der Meinung, dass die 7-Prozent-Mehrwertsteuer in der Gastronomie beibehalten werden sollte. Dies verdeutlicht eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Metro AG.
Christoph Ploß
Forderung
Forderung

Christoph Ploß fordert dauerhafte Senkung der Umsatzsteuer für Restaurants

Aktuell gilt in der Gastronomie ein Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent. Die Regelung soll jedoch Ende des Jahres auslaufen. Die CDU befürchtet dann ein Restaurantsterben. Christoph Ploß fordert daher die dauerhafte Beibehaltung der reduzierten Mehrwertsteuer.
Jan Redmann
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer

Brandenburger Landtag: Einigkeit über reduzierte Mehrwertsteuer

Der Brandenburger Landtag steht geschlossen hinter einer Fortführung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes in der Gastronomie. Während SPD, CDU und Grüne eine zweijährige Verlängerung anstreben, drängt die Linke-Fraktion auf eine dauerhafte Absenkung. 
Norbert Kunz
Forderung
Forderung

Deutscher Tourismusverband fordert dauerhaft gesenkte Mehrwertsteuer

Für die Gastronomie ist es eindeutig: Die 7-Prozent-Mehrwertsteuer muss bleiben! Viele Branchenvertreter haben sich dafür bereits ausgesprochen. Nun fordert auch der Deutsche Tourismusverband von den Abgeordneten des Bundestages, sich für eine dauerhafte Absenkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie stark zu machen.