Zukunft

Tourismuswirtschaft ruft zur Beteiligung an Europawahl auf

BTW-Präsident Sören Hartmann im Portrait
BTW-Präsident Sören Hartmann ruft die Branche zur Wahlbeteiligung auf. (Foto: © DER Touristik)
BTW-Präsident Sören Hartmann mahnt dazu, die „EU dialog- und kompromissfähig zu halten!“. Dafür sei es dringend erforderlich, dass sich die gesamte Branche an der am 9. Juni stattfindenden Wahl an den Urnen einfindet. 
Freitag, 07.06.2024, 11:18 Uhr, Autor: Christine Hintersdorf

Am Wochenende vor den Europawahlen am 9. Juni unterstreicht der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) die Relevanz Europas und der Europäischen Union für die Branche.

Europäische Einheit ist kostbares Gut

BTW-Präsident Sören Hartmann stellt klar: „Die Tourismuswirtschaft, ihre Gäste und Beschäftigten profitieren von der Reisefreiheit durch offene Grenzen, teilweise gemeinsamer Währung und Arbeitnehmerfreizügigkeit, die die EU geschaffen hat, sowie vielen gemeinsamen Werten, die sie schützt und teilt."

Er sagt weiter: „Wir als Tourismuswirtschaft stehen für Weltoffenheit, Reisefreiheit sowie ein starkes und vielfältiges Miteinander. Damit diese Werte auch die Zukunft Europas prägen, rufen wir die rund 3 Millionen Unternehmer, Mitarbeiter der Branche zur Wahl auf.“

Hartmann stellt abschließend fest: „Europa ist das Kostbarste, was wir haben. Gerade in Anbetracht eines Erstarkens der Anti-Europäer gilt es, mit demokratischen Kräften die EU zu schützen und sie dialog- und kompromissfähig zu halten. Am Wochenende heißt es – wählen gehen!“ 

Tourismus ist einflussreicher Wirtschaftstreiber

Auch wirtschaftlich profitieren die EU-Staaten in Sachen Tourismus voneinander. Das gilt gerade auch für Deutschland, sowohl als Quellmarkt als auch als Reiseziel: Die Mehrzahl der Übernachtungen ausländischer Gäste in Deutschland gehen auf das Konto von Reisenden aus EU-Staaten.

Deutschland ist hinter Spanien das zweit-beliebteste Reiseziel der Europäer. Als Kultur- und Geschäftsreiseziel liegen wir in ihrer Gunst ganz vorn. Gleichzeitig liegen acht der zehn beliebtesten ausländischen Urlaubsziele der Deutschen in der EU. 

Tourismus ist eine starke Wirtschaftskraft und einer der größten Arbeitgeber in Deutschland und der gesamten EU. Dies gilt es, in der kommenden EU-Legislaturperiode weiter zu stärken, aktuelle Hürden zu reduzieren und drohende Belastungen zu verhindern. 

(BTW/CHHI)

Zurück zur Startseite

Weitere Themen

Eine Hand steckt einen Wahlzettel in einen Karton, im Hintergrund die Fahne der EU
Gastronomie
Gastronomie

Dehoga veröffentlicht Positionen der Parteien zur Europawahl

Der Verband für die Gastronomie ruft die Branche zum Wahlgang auf. Im Vorgang hatte er gemeinsam mit dem IHA die Parteien zu ihrem Programm, insbesondere bezüglich des Gastgewerbes, befragt. Nun wurden die Antworten bekannt gegeben. 
Streiktreffen des BTW in Berlin (Foto: © BTW)
Schaden
Schaden

Tourismuswirtschaft durch Streiks stark beeinträchtigt

Die Arbeitsniederlegungen der vergangenen Wochen, insbesondere bei der Deutschen Bahn, ziehen immense materielle und immaterielle Schäden für Gäste, Betriebe und den Standort Deutschland nach sich.
Flaggen der G20-Länder
Europäische Union
Europäische Union

G20-Länder beraten über Neustart des Tourismus

Wie kann der Tourismus wieder Fahrt aufnehmen? Und wie sieht die Zukunft des Reisens aus? Darüber beraten nun die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20). Die große Hoffnung ruht dabei auf dem Grünen Pass.
Junges Paar mit einer Stadtkarte während dem Urlaub
European Travel Monitor
European Travel Monitor

„Gute Voraussetzung für die Wiederbelebung des Incoming-Tourismus“

Deutschland konnte laut des aktuellen European Travel Monitor während der Pandemie Marktanteile im europäischen Wettbewerb gewinnen – und ist nun das Reiseziel Nummer eins für Europäer. Dadurch verzeichnete Deutschland in der Corona-Krise weniger starke Verluste als Wettbewerber.
Urlauberin in Rom
Chance auf Sommerurlaub
Chance auf Sommerurlaub

Reisewarnung soll baldmöglich aufgehoben werden

Schneller als gedacht könnte die weltweite Reisewarnung aufgrund der Corona-Pandemie in Reisehinweise umgewandelt werden. Dann soll, laut Außenminister Heiko Maas, europaweites Reisen wieder möglich sein.  
zwei Koffer stehen am Flughafen vor einer Glaswand, im Hintergrund startet ein Flugzeug
Corona-Krise
Corona-Krise

Tourismuswirtschaft appeliert an Kanzlerin Merkel

Die Reisebranche ist existenziell durch die Folgen der Corona-Pandemie bedroht. Verbände und Unternehmen fordern nun Nachbesserungen beim Nothilfefonds der Regierung.