"DAs wird bald aufhören!"

Trump beschließt Strafzölle auf Wein, Käse und Meeresfrüchte aus der EU

Amerikanische Feinschmecker könnten ihren Gürtel bald etwas enger schnallen müssen: Der US-Präsident hat der EU im Streit um Airbus-Subventionen Strafmaßnahmen für etliche hochwertige Lebensmittel aus der EU angedroht.

Mittwoch, 10.04.2019, 09:20 Uhr, Autor: Thomas Hack
Donald Trump

Unter den EU-Gütern, die von Trumps Strafzöllen betroffen sein sollen, sind unter anderem Käse, Wein, Meeresfrüchte, Orangen und Olivenöl zu finden. (© picture alliance/AP Photos)

Der amerikanische Präsident Donald Trump droht der EU Sanktionen in Milliardenhöhe an, wie der Sender n-tv berichtete. Unter den EU-Gütern, die davon betroffen sein sollen, sind unter anderem Käse, Wein, Meeresfrüchte, Orangen, Milch und Olivenöl. Hintergrund ist eine Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO), welche die Subventionen des Flugzeugherstellers Airbus seitens der EU als nachteilig für die USA ansehe. Trump reagierte auf diese Mitteilung mit der Ankündigung von Strafen in der Höhe von umgerechnet knapp 10 Millionen Euro und ließ verlauten, dass die Europäer die USA nur ausnutzen würden. Mit den Worten „Das wird bald aufhören!“, soll der Präsident dem Bericht zufolge seinen Beschluss kommentiert haben.

EU kündigt Vergeltung an
Noch sind keine Details bekannt, welche Branchen es neben dem Lebensmittelsektor sonst noch treffen wird, doch ein erstes Schreiben des US-Handelsbeauftragten Robert Lightizer lässt vermuten, dass auch die Bekleidungsindustrie und die Luftfahrtindustrie von den geplanten Strafmaßnahmen betroffen sein werden. Doch die Europäische Union habe bereits Gegenmaßnahmen vorbereitet, ohne dass diesbezüglich genauere Details bekannt wurden, wie es heißt. Vermutlich wird es sich auch bei diesen um Strafzölle auf amerikanische Waren handeln. (n-tv/TH)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen