Verbraucherumfrage

Im Möbelhaus isst man besonders gern

Die Handelsgastronomie wird in diesem Jahr einen Milliardenumsatz verbuchen können – so die Prognose der Studie des wissenschaftlichen Instituts EHI. Aber wie genau nutzen Verbraucher diese kulinarischen Angebote?

Mittwoch, 05.06.2019, 12:47 Uhr, Autor: Kristina Presser
Statistik Verzehrorte in der Handelsgastronomie

EHI-Studie: Der Konsument in der Handelsgastronomie 2019. (Grafik: © EHI/GfK)

Die Handelsgastronomie hat sich etabliert und wird 2019 einen Gesamtumsatz von zehn Milliarden Euro erzielen. Das prognostiziert das wissenschaftliche Institut des Handels EHI in der gemeinsamen Verbraucherumfrage „Der Konsument in der Handelsgastronomie 2019“ mit GfK. Wie die hohe Zahl belegt, ist die Handelsgastronomie inzwischen zum konzeptionellen Bestandteil vieler Einkaufsstätten geworden, denn Kunden möchten nicht mit knurrendem Magen durch die Geschäfte bummeln. Und noch mehr: Es ist ein wachsender Markt.

Betrug der Umsatz 2017 noch 9,29 Mrd. Euro, zeigt der Pfeil laut Prognose für 2019 nach oben. Olaf Hohmann, Geschäftsleitung und Handelsgastronomie-Experte beim EHI dazu: „Wenn Konsumenten frische, verzehrfertige Speisen im Handel kaufen, geben Sie dafür durchschnittlich ca. 22 Euro im Monat aus.“

Flyer vs. Social Media

Weit über die Hälfte der Kunden erfahren von neuen gastronomischen Angeboten durch Empfehlungen von Freunden, Familie und Kollegen (65 Prozent). Print-Werbung über Flyer, Werbebeilagen, Handzettel oder Zeitungen und Zeitschriften ist eine ebenso häufige Informationsquelle, die besonders die ab 40-Jährigen nutzen. Zufälliges Entdecken im Vorbeigehen spielt in fast allen Altersklassen eine große Rolle (57 Prozent). Über soziale Medien (20 Prozent) und andere Online-Kanäle (18 Prozent) informieren sich eher jüngere Kunden (bis 39 Jahre), aber insgesamt deutlich weniger.

Am liebsten isst man im Möbelhaus

Über 60 Prozent der Handelsgastronomie-Kunden nutzen die gastronomischen Angebote von Möbelhäusern. Fast die Hälfte verzehrt die gekauften Speisen auch gleich an Ort und Stelle. In Einkaufszentren ist die Gruppe der Hungrigen mit 68 Prozent noch etwas größer und liegt mit einem Prozent knapp unter jener der Handelsgastronomie-Kunden, die im Supermarkt einkaufen. Die Speisen verzehrt dort aber kaum jemand.

Belegte Brötchen liegen ganz weit vorne

Zwar kennen Kunden trendige Gerichte wie Bowls, Smoothies oder DIY-Food, hauptsächlich verzehrt wird aber immer noch Altbekanntes wie kalte, belegte Brötchen, Sandwiches oder Wraps (36 Prozent). Den zweiten Platz im Ranking der beliebtesten Gerichte nehmen Döner/Pide (32 Prozent) ein, gefolgt von Wurst/Currywurst (26 Prozent). Die nächsten fünf Plätze belegen Salate, Kuchen, warme belegte Brötchen, Pizza/Pasta oder Hähnchen mit jeweils knapp unter 20 Prozent.

Datenbasis

Mit der EHI-Studie „Der Konsument in der Handelsgastronomie 2019“ wird zum ersten Mal eine detaillierte Analyse der Konsumentensicht zur Handelsgastronomie mittels qualitativer und quantitativer Untersuchungen auf neutraler Basis präsentiert. Das EHI hat dafür in Zusammenarbeit mit GfK 6.575 Konsumenten zu ihren Verpflegungsanlässen, Einstellungen, Ausgaben, Wünschen, Bedürfnissen, Erwartungen sowie zu ihrer Wahl des Anbieters befragt

Das Whitepaper zur Studie gibt es hier zum kostenlosen Download.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen