„Dramatische Situation“

Sacher-Hotels kündigen 140 Mitarbeiter

Die Sacher-Hotels in Wien und Salzburg haben sich von insgesamt 140 Mitarbeitern trennen müssen. Im Vergleich zu 2019 wird im laufenden Jahr nur mehr ein Viertel des Umsatzes erwartet.

Dienstag, 15.09.2020, 14:02 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Hotel Sacher Wien

Am Wiener Sacher-Standort bleiben 345 Mitarbeiter in Kurzarbeit, 105 wurden gekündigt. (© EdNurg/stock.adobe.com)

Dass die gehobene Stadthotellerie von der Pandemie besonders betroffen ist, ist leider keine Neuigkeit. Jetzt hat es auch die Sacher-Hotels erwischt. Matthias Winkler von der Eigentümerfamilie Gürtler gab die Kündigung von 140 Mitarbeitern am Rande eines Medientermins bekannt, davon 105 am Standort Wien, die restlichen 35 in Salzburg.

„Dramatischer kann eine Situation nicht sein“, erklärte Winkler. Nach einem Umsatz von rund 100 Millionen Euro im Vorjahr erwarte man für heuer lediglich 25 Millionen und für 2021 maximal 25 oder 30 Millionen Umsatz. Der Rest der Belegschaft werde weiterhin in Kurzarbeit bleiben, es sei aber nicht klar, ob man die Mitarbeiter überhaupt wie vorgesehen mit mindestens 30 Prozent beschäftigen könne. Winkler gab allerdings an, die Situation sozial abfedern zu wollen und wenn möglich die Leute wieder einstellen zu wollen, wenn das Schlimmste vorbei sei.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen