Typically Swiss Hotels

Typisch schweizerisch übernachten

In der neuen Broschüre „Typically Swiss Hotels“ präsentiert Schweiz Tourismus auf rund 80 Seiten authentische Unterkünfte für einen perfekten Urlaub im Alpenland.

Montag, 11.03.2019, 11:40 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Paul-Marc Julen vom Romantikhotel Julen in Zermatt im Gespräch mit Hotelgästen.

Typisch Schweizer Gastgeber: Paul-Marc Julen (r.) vom Romantikhotel Julen in Zermatt im Gespräch mit Hotelgästen. (© Switzerland Tourism/Giglio Pasqua)

Typisch schweizerische Hotels bieten einen regionalen Baustil mit echter Schweizer Atmosphäre. Sie sind so vielfältig wie die Schweiz. Doch ob Stadtpalais, Landgasthof oder Sommerunterkunft im Hochgebirge – alle sind geprägt durch ihre Gastgeber, bieten heimische Spezialitäten und ein authentisches Schweizer Ferienerlebnis. Schweiz Tourismus hat rund 190 Hotels in der ganzen Schweiz mit dem Label „Typically Swiss“ zertifiziert und diese vor kurzem in der neuen Broschüre „Typically Swiss Hotels“ aufgelistet.

Für die Aufnahme in diese Liste sind dabei etliche Kriterien zu erfüllen: Alle diese Häuser und ihre Gastgeber sind eng verbunden mit ihrer Umgebung. Die Bauten spiegeln die architektonische Tradition einer Region wider und in ihren Küchen werden Produkte aus der Nähe verarbeitet. So soll jedes Hotel einzigartig bleiben – und seinen Gästen die Möglichkeit bieten, die Vielfalt der Schweiz aus verschiedensten Perspektiven zu entdecken.

Größte Schwarznasen-Schafzucht der Schweiz
So wie etwa das Romantikhotel Julen mit seinen Schwarznasen-Schafen in Zermatt. Direkt unter der Matterhorn-Nordwand, bei Schwarzsee auf 2.400 Metern, steht die Schafherde von Paul-Marc Julen. 300 Muttertiere und ebenso viele Lämmer laben sich während der Sommermonate an würzigen Kräutern und freuen sich einmal pro Woche über Besuch – wenn der Hotelier mit den Gästen des Romantikhotels wandern geht. Die Wolle der Tiere findet sich in Matratzen, Bettdecken und Sitzfellen im Hotel wieder, manch ein Detail entsteht aus den charakteristischen Hörnern.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen