„Unrating Vienna“

Tourismus-Kampagne nimmt Bewertungs-Inflation ins Visier

Mit seiner aktuellen Kampagne „Unrating Vienna“ regt der WienTourismus sein Publikum an, individueller zu reisen und sich dabei nicht zu sehr von anderen beeinflussen zu lassen.

Donnerstag, 06.06.2019, 14:01 Uhr, Autor: Clemens Kriegelstein
Schnitzel ohne Tunke

Ein Schnitzel ohne Tunke? Geht gar nicht, war zumindest ein echter User mal überzeugt und hat einem Wiener Wirtshaus deswegen nur einen von fünf möglichen Sternen gegeben. (© WienTourismus/ Wien Nord/ Peter Rigaud)

Und wer bestimmt, was dir gefällt? Wir leben in einer digitalen Seifenblase. Mehr denn je wird unser Alltag fremdbestimmt, vorgeplant, gesteuert und reguliert. Suchmaschinen bestimmen, was wir finden. Soziale Netzwerke und Algorithmen entscheiden, was uns interessieren könnte. Rankings, Votings und Top-10-Listen definieren, was wir im Urlaub keinesfalls verpassen dürfen. Vom vermeintlichen Sightseeing-Geheimtipp bis hin zum Dessert im Restaurant wird quasi jeder Schritt einer Reise bewertet und geteilt. Das Abarbeiten von Must-See-Listen im Urlaub wird zur Arbeit, und letztlich machen dann fast alle dasselbe. Mit der aktuellen Kampagne „Unrating Vienna“ ermutigt der WienTourismus seine Gäste, aus diesem Raster auszubrechen und dem nachzugehen, was den Urlaub schön macht: individuelle Erfahrungen zu sammeln, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und dabei wirklich Neues und Überraschendes zu entdecken.

„Online-Bewertungen sind grundsätzlich eine tolle Sache, helfen sie doch, in einer komplexen Welt Orientierung zu finden. Somit ist unsere Kampagne auch kein Fingerzeig gegen technologische Errungenschaften, die unser Leben einfacher machen und die wir selbst im Tourismusmarketing nutzen. Wir verstehen Digitalisierung allerdings als Kulturtechnik, die dem Menschen nutzen soll und kein Selbstzweck ist. Dass Onlinebewertungen bei der Suche nach Entspannung und individuellen Genussmomenten nicht immer der richtige Weg sind, thematisieren wir im Rahmen der aktuellen Wien-Kampagne mit einer Portion Humor. Sie soll einen Denkanstoß geben und zur Diskussion auf gesellschaftlicher Ebene beitragen“, erklärt Tourismusdirektor Norbert Kettner die Intention.

Entdecke dein eigenes Wien
Die Kampagne läuft den ganzen Juni lang in Hamburg und London auf unterschiedlichen Kanälen. Sujets zeigen dabei schöne Urlaubsmomente, Orte oder Objekte, die aber mit negativen und polarisierenden Bewertungen von Usern versehen wurden. Deren Namen wurden zwar geändert, die Kommentare basieren allerdings auf echten (!) Bewertungen. So wird die romantische Bootsfahrt auf der alten Donau als langweilig bewertet, das knusprige Wiener Schnitzel wird aufgrund fehlender Tunke, der einzigartige Ausblick auf Schloß Schönbrunn aufgrund des üppigen Rasens kritisiert. Provokant regt die Frage „Und wer bestimmt, was dir gefällt?“ („So who decides what you like?“) zum Nachdenken über das Verhältnis von Selbst- und Fremdbestimmung an, verbunden mit der Aufforderung „Entdecke dein eigenes Wien“ („Discover your own Vienna“).

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen