Studie

Hapag-Lloyd Express gewinnt Buchungstest

Wie schneiden preislich betrachtet Pauschalreisen im Vergleich zu individuell zusammengestellten Reisen ab? Die „Welt am Sonntag“ hat eine Analyse durchgeführt und ist zu überraschenden Ergebnissen gelangt.

Mittwoch, 12.02.2020, 13:03 Uhr, Autor: Thomas Hack
Eine Familie in einem Hotelpool

Dass Urlaubsgäste bei Pauschalreisen kostentechnisch sehr gut wegkommen können, hat nun eine Analyse der „Welt am Sonntag“ gezeigt. (© goodluz/stock.adobe.com)

Sind pauschale Urlaubsangebote preisgünstiger günstiger als individuell zusammengestellte Reisen? Mit dieser Frage hat sich nun die „Welt am Sonntag“ beschäftigt und nach dem günstigsten Pauschalreiseanbieter recherchiert. Laut Analyse der Zeitung ist Hapag-Lloyd Express (HLX) das günstigste Unternehmen, was Pauschalreisen anbelangt. Das Angebot des von L`tur-Gründer Karlheinz Kögel betriebenen Reiseveranstalters lag mehrere hundert Euro niedriger als das seiner Mitbewerber. Dagegen erwiesen sich individuell zusammengestellte Urlaubsreise als die teuerste Variante.

680 Euro Differenz für 4-köpfige Familie

Welche Buchungsvariante am preiswertesten ist, haben die Redakteure am Beispiel einer vierköpfigen Familie getestet, die in den Sommerferien 2020 eine zwölftägige Flugreise nach Kreta unternehmen möchte. Die Flüge von München nach Heraklion, elf Übernachtungen in einem Fünf-Sterne-Hotel mit All-inclusive sowie die Transfers vom Flughafen zum Hotel und vice versa kosten bei HLX für Mutter, Vater und die beiden Kinder zusammen 3.762 Euro. Das war 680 Euro günstiger als das Pauschalangebot eines anderen großen Reiseveranstalters.

Individualbausteine am teuersten

Im Vergleich mit einem weiteren Mitbewerber schnitt HLX sogar noch besser ab: Die Differenz zu dem in allen Bestandteilen gleichen Angebot der Baden-Badener betrug hier sogar 784 Euro. Im Test lagen hingegen die Kosten für die aus einzelnen Bausteinen zusammengesetzte Reise nach Griechenland 930 Euro, bei Buchung über eine Kreditkarte 780 Euro, über dem Angebot von HLX. Weitere Recherchen haben ergeben, so die Zeitung, „dass der Fall Kreta durchaus beispielhaft ist“. Auch bei einer Reise auf die französische Insel Korsika wäre ein Pauschalangebot für eine vierköpfige Familie günstiger als eine selbst zusammengestellte Reise. (ots/THO)

 

Zurück zur Startseite

Weitere Themen